-- Anzeige --

ZDK-Prognose: Automarkt entwickelt sich weiter positiv

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski: Der Rückgang der privaten Neuzulassungen wird sich fortsetzen."
© Foto: Ralph Olma / Presse + PR Pfauntsch

Weniger private Autokäufe, mehr Flottenzulassungen – dieser Trend wird sich nach Meinung des Deutschen Kfz-Gewerbes auch 2016 fortsetzen. Unter dem Strich dürfte ein leichtes Wachstum herauskommen.

-- Anzeige --

Das Deutsche Kfz-Gewerbe (ZDK) blickt mit Zuversicht auf das nächste Autojahr. Der Branchenverband rechnet 2016 mit insgesamt 3,2 Millionen Pkw-Neuzulassungen in Deutschland, wie ZDK-Präsident Jürgen Karpinski am Freitag in Mannheim sagte. An der grundsätzlichen Marktentwicklung wird sich aber wohl nichts ändern. Der Schwerpunkt werde sich weiter auf den gewerblichen Bereich verlagern, so Karpinski. "Entsprechend wird sich der Rückgang der privaten Neuzulassungen weiter fortsetzen." Für die Bereiche Gebrauchtwagen (7,3 bis 7,4 Millionen) und Werkstatt erwarte der Verband stabile Geschäfte.

Basis der aktuellen ZDK-Prognose ist das Herbstgutachten der führenden deutschen Wirtschaftsinstitute. Demnach steigt das Bruttoinlandsprodukt in diesem und auch im kommenden Jahr real um jeweils 1,8 Prozent. 2016 soll es zu einem kräftigeren Anstieg der Ausrüstungsinvestitionen in Maschinen, Geräte und Fahrzeuge kommen. Auch der private Konsum soll weiter zunehmen, was die Wirtschaftsexperten unter anderem auf höhere Nettoeinkommen –  aufgrund von Entlastungen bei der Einkommensteuer – sowie auf eine Ausweitung der Beschäftigung zurückführen.

Für das sich zu Ende neigende Jahr geht der ZDK von insgesamt 3,19 Millionen Pkw-Neuzulassungen sowie 7,3 Millionen Besitzumschreibungen aus. Die Werkstattauslastung dürfte leicht über Vorjahresniveau liegen. Dass die Umsatzzuwächse sich positiv auf die Rendite der Autohäuser und Werkstätten auswirken werden, glaubt Karpinski aber nicht: "Es ist zu befürchten, dass das Kfz-Gewerbe auch in diesem Jahr keinen Renditesprung erleben, sondern eher auf dem niedrigen Niveau von durchschnittlich 1,3 Prozent verharren wird." Allenfalls eine leichte Steigerung sei möglich.

VW-Rückruf "große logistische Herausforderung"

Anlässlich der traditionellen Kamingespräche beim Schmierstoffhersteller Fuchs wies der oberste Branchenvertreter darauf hin, dass der Skandal um manipulierte Emissionswerte beim VW-Konzern das Kfz-Gewerbe im kommenden Jahr besonders treffen werde. "Die Rückrufaktion ist eine große logistische Herausforderung für den Service. Sie darf jedoch weder zu Lasten der Kunden noch zu Lasten der Betriebe gehen", unterstrich Karpinski. "Ganz allgemein geben die von Volkswagen aktuell bekanntgegebenen Maßnahmen der technischen Nachbesserung für die betroffenen Fahrzeuge unserer Meinung nach Anlass zur Zuversicht für die VW-Händler", sagte ein Sprecher des Verbands. (rp/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Andreas

29.11.2015 - 15:57 Uhr

Das sind schon wirklich "bahnbrechende" Informationen, die es der ZDK-Prognose zu entnehmen gibt. In diesem Artikel steht aber auch buchstäblich nichts, was man nicht ohnehin schon wüsste.Und die Einschätzung, dass der Automarkt sich weiterhin "positiv" entwickele, steht in einem deutlichen Widerspruch zur Renditeerwartung des Retails einige Sätze weiter unten. Und die Rendite des Handels ist es doch, um was es einem ZDK primär gehen sollte, oder?Der Absatz ist ausschließlich Flotten getrieben und das sind Geschäfte, die mit geringen Restmargen und einem hohen Spezialisierunggrad einhergehen. Zu dieser Entwicklung etwas zu sagen, den weiteren Rückgang des Privat- und Einzelkundengeschäftes kritisch zu würdigen, Ideen zu erarbeiten, anstatt Platitüden zu vervielfältigen, das würde Sinn machen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.