-- Anzeige --

Beteiligungsmodell: Opel-Mitarbeiter wollen eigene Firma gründen

Die Beschäftigten sollen laut Klaus Franz über eine eigene Gesellschaft mittelbar an "New Opel" beteiligt werden.
© Foto: Thomas Lohnes/ddp

Der Betriebsrat der Rüsselheimer hat am Freitag beschlossen eine Aktiengesellschaft zu gründen. Diese soll nicht nur die Beteiligung der Arbeitnehmer verhandeln, sondern auch langfristig den Beitrag der Mitarbeiter verwalten.


Datum:
05.06.2009
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Opel-Betriebsrat will mit einer eigenen Firma in die Verhandlungen über eine Mitarbeiterbeteiligung an einer neuen unabhängigen Opel-Gesellschaft gehen. "Der Gesamt- und Konzernbetriebsrat der Adam Opel GmbH hat in seiner heutigen Sitzung einstimmig den Beschluss gefasst, eine Aktiengesellschaft zu gründen", teilte Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz am Freitag in Rüsselsheim mit. Diese Gesellschaft solle im Rahmen des angestrebten Restrukturierungsprozesses bei Opel nicht nur über die Beteiligung der Arbeitnehmer verhandeln, sondern auch langfristig "den Beitrag der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen verwalten". Die Beschäftigten sollten über die Gesellschaft "mittelbar an 'New Opel' beteiligt werden", teilte Franz mit. Die Organe der Mitarbeiter-Aktiengesellschaft sollen mit den juristischen Beratern des Betriebsrates sowie mit Arbeitnehmervertretern aller Opel-Standorte besetzt werden. Das Konzept des im Moment wahrscheinlichsten Investors Magna sieht neben einer Beteiligung von GM, der russischen Sberbank und des russischen Autoherstellers GAZ auch eine zehnprozentige Beteiligung der Belegschaft vor. Mit diesem Modell werde "in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein gänzlich neuen Weg beschritten, um die Mitarbeiter an der Chance des Neubeginns entsprechend ihrem Sanierungsbeitrag angemessen zu beteiligen", sagte Franz. Sollten sich andere europäische Standorte diesem Konzept anschließen, sei die Umwandlung der AG in eine Europäische Aktiengesellschaft (SE) vorgesehen. Händlerbeteiligung bisher ungeklärt Ob und in welcher Form es zu einer Beteiligung der europäischen Opel-Händler kommt ist indes bisher unklar. Thomas Bieling, Sprecher des VDOH-Vorstandes, hatte am Mittwoch gegenüber AUTOHAUS Online erklärt, man wolle Kontakt zu Magna aufnehmen, um mit konkreten Gesprächen zu beginnen. Zwar habe der Verband noch kein inhaltliches Feedback erhalten, Magna habe jedoch bereits Gesprächsbereitschaft signalisiert. (dpa/se)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.