-- Anzeige --

Februar-Absatz: VW-Kernmarke nur mit Mini-Plus

Volkswagen bekommt die Absatzkrise in Europa immer stärker zu spüren.
© Foto: Jochen Lübke/ddp

Europa und ein Feiertagseffekt in China haben den erfolgsverwöhnten Autobauer im Februar merklich eingebremst. Weltweit wurden 401.400 Fahrzeuge ausgeliefert – ein Zuwachs von 0,4 Prozent.


Datum:
11.03.2013
2 Kommentare

-- Anzeige --

Die Absatzkrise in Europa schlägt bei Volkswagen zunehmend ins Kontor. Mit nur 0,4 Prozent globalem Absatzplus und 401.400 Auslieferungen im Februar stagnierte das Geschäft der Kernmarke VW Pkw erstmals seit Januar 2012, wie eine Konzernsprecherin am Montag berichtete. Zuvor hatte das Unternehmen mitgeteilt, dank des starken Januar-Starts nach den ersten zwei Monaten des Jahres insgesamt noch 9,1 Prozent im Plus zu liegen.

Der satte Zuwachs von 17,4 Prozent zum Auftakt schrumpfte wegen der Stagnation im Februar merklich zusammen. Allerdings gibt es einen Sondereffekt in der Rechnung: Auf dem wichtigsten Einzelmarkt China lag VW im Januar 47 Prozent besser als im gleichen Vorjahresmonat, was zum Teil darauf zurückzuführen war, dass Chinas Neujahrsfest diesmal in den Februar fiel. Dennoch ist die Verbesserung für China auf Sicht der ersten zwei Monate mit 30,6 Prozent immer noch enorm hoch - VW schlug dort 392.300 Pkw los, 92.000 mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Die Region Asien-Pazifik liegt per Februar 27,7 Prozent im Plus. Die dort ausgelieferten 425.500 Fahrzeuge der Kernmarke bilden für VW Pkw fast die Hälfte (48 Prozent) des weltweiten Geschäfts, bei dem von Januar bis Ende Februar 893.400 Fahrzeuge an die Kunden gingen.

Für die Gesamtrechnung aber bereitet der Heimatkontinent Sorgen. In Gesamteuropa, wo per Februar 231.600 Pkw in den Büchern stehen, ging es weiter bergab: Nach 6,8 Prozent Rückgang aus Januar liegt das Minus nun per Februar bei acht Prozent. In Westeuropa – ohne Deutschland – bleibt der Rückgang weiter zweistellig: 11,6 Prozent Schwund nach 12,3 Prozent aus Januar. In Deutschland liegt VW Pkw inzwischen 9,4 Prozent im Minus. Das ist angesichts der 3,9 Prozent Rückgang aus Januar ein großer Schritt in den Keller. Gut läuft Russland.

Globale Aufstellung gegen Krise

VW-Vertriebschef Christian Klingler erklärte: "Die Marke Volkswagen Pkw konnte sich im Februar dem harten Wettbewerb und den anhaltenden Unsicherheiten in wichtigen europäischen Märkten nicht gänzlich entziehen." Er betonte aber, dass die Wolfsburger diese Rückschläge dank ihrer ausgewogenen globalen Aufstellung auffangen: "Die Schwäche in Westeuropa haben wir aber mit Zuwächsen in den Regionen Asien-Pazifik sowie Zentral- und Osteuropa ausgeglichen." 

Auch Nord- und Südamerika wirken wie zwei gegensätzliche Pole: Nordamerika legte um 8,2 Prozent auf 90.300 Autos zu. Südamerika jedoch büßte per Februar um 7,2 Prozent ein auf 112.400 Fahrzeuge, wovon allein Brasilien auf 82.100 (minus 5,2 Prozent) Wagen kam. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
#VW
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Jo Hartnagel

11.03.2013 - 17:29 Uhr

Tja, die Bäume wachsen nicht in den Himmel.Und wenn man dann noch mit seinem Verkaufspersonal so umgehtals wären die Damen und Herren in den Betrieben der letzte Dreckgeschieht des den Großkopfeten des Konzerns völlig recht.Ganze Hundertschaften von Mysteryshoppern und Testkäufer besuchen derzeit die Betriebe um die Verkaufsmannschaft hinterlistig und primitiv zu testen und u. U. zu bestrafen.Wenn der Schuß nun mal nicht nach hinten losgeht.Aber kein Problem. Fachkräfte gibt es ja wie Sand am Meer.Junge, gebildete Leute stehen Schlange.Alle wollen bei VW Auto´s verkaufenKein Wunder, bei weit über 50 Stunden in der Woche und regelmäßigem Samstagsdienst hat man kaum Zeit seine 1000 bis 2000 Euro Monatsgehalt auszugeben und wird langsam aber sicher zum Millionär .Die Verantwortlichen des Konzerns werden nicht mehr zu Vernunft kommen.Es ist jedoch eine Genugtuung zu sehen, dass man nichts erzwingen kann. Schon gar nicht mit der Brechstange auf Kosten des Personals.Ein Verkäufer hat ja in seinem Beitrag zum Fachkräftemangel vor ca. zwei Wochen bereits deutlich auf die Lage hingewiesen.


IR

12.03.2013 - 06:30 Uhr

Vielleicht sind diese beschriebenen Praktiken mit den Verkäufern sogar mitverantwortlich für das schlecht Abschneiden im Inland. Wenn auch nur im geringen Maße.So, wie derzeit mit den Verkäufern umgegangen wird, kann keine Höchsleistung resultieren.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.