-- Anzeige --

Kartellamt: Bedenken gegen Verkauf der Karmann-Dachsparte

Karmann hatte im vergangenen Jahr nach Auftragseinbrüchen Insolvenz angemeldet.
© Foto: Clemens Bilan/ddp

Die Wettbewerbshüter lehnen die avisierte Übernahme durch den Konkurrenten Magna ab, da im Falle einer Genehmigung der Markt von nur noch zwei Anbietern beherrscht würde. Eine Entscheidung soll bis Ende Mai fallen.


Datum:
07.05.2010
1 Kommentare

-- Anzeige --

Das Bundeskartellamt hat wettbewerbsrechtliche Bedenken gegen eine Übernahme der Dachsparte des insolventen Autozulieferers Karmann durch seinen Konkurrenten Magna. Ein entsprechendes Schreiben sei beim Insolvenzverwalter Ottmar Hermann eingegangen, sagte am Donnerstag dessen Sprecher. Sein Team muss nun eine Stellungnahme an die Kartellbehörde nach Bonn schicken. Eine Entscheidung der Wettbewerbshüter soll bis Ende Mai fallen.

Hermann und Magna haben bereits einen Kaufvertrag über die Dachsparte geschlossen. Es geht um rund 700 Arbeitsplätze bei Karmann in Osnabrück und im polnischen Zary. Berichten zufolge beträgt der Kaufpreis 20 Millionen Euro. Der Jahresumsatz der Karmann-Dachsparte soll bei 160 Millionen Euro in Europa liegen. Die japanische Karmann-Dachsparte war bereits im Februar an Magna verkauft worden. Das Kartellamt lehnt eine Übernahme durch Magna Car Top Systems (CTS) ab, da im Falle einer Genehmigung der Markt von den beiden Anbietern Magna/Karmann und Webasto/Edscha beherrscht würde.

Karmann hatte im vergangenen Jahr nach Auftragseinbrüchen Insolvenz angemeldet. Mittlerweile ist der frühere Karmann-Großkunde Volkswagen dabei, in den alten Karmann-Hallen in Osnabrück die Produktion des Golf-Cabrios vorzubereiten, der im nächsten Jahr dort vom Band rollen soll. An der Dachsparte hat VW jedoch kein Interesse. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


jens peter

07.05.2010 - 20:04 Uhr

Schade, dass das Bundeskartellamt nicht stattdessen zuvor erst einmal die Zusammenschlüsse von Energie- und Minaralölkonzernen verhindert hat. Das hätte wenigstens einen Sinn ergeben. Hier wird wieder mit Kanonen auf Spatzen geschossen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.