-- Anzeige --

Kfz-Versicherung: Zahl der Telematik-Tarife steigt

Telematik-Tarife sollen eine vorsichtige Fahrweise belohnen
© Foto: Audi

Wer vorsichtig fährt, soll weniger für die Kfz-Versicherung zahlen – das ist das Versprechen der umstrittenen Telematik-Tarife. Die Zahl der Anbieter wächst.

-- Anzeige --

Immer mehr Kfz-Versicherungen bieten sogenannte Telematik-Tarife an. Nach S-Direkt, Signal Iduna, Admiral Direkt und VHV macht nun auch die Axa ein entsprechendes Angebot. Anders als bei der Konkurrenz ist für die Teilnahme keine Black Box nötig, die Fahrstilanalyse und die Datenübertragung zur Versicherung übernimmt eine App. Allerdings gibt es das Angebot nur für junge Fahrer bis 25 Jahre. Diese sollen mit defensiver Fahrweise bis zu 15 Prozent ihres Versicherungsbeitrags sparen können.

Die Telematik-Tarife sind unter Datenschützern umstritten, da zahlreiche Informationen gesammelt und von den Versicherern nach oft intransparenten Regeln ausgewertet werden. Die Axa betont daher, dass die App nicht permanent Daten sammele und versende. Stattdessen könne der Fahrer selbst entscheiden, wann die App aktiv ist und ob sie ihre gesammelten Daten am Ende an die Versicherung versendet. Die Telematik-Tarife mit Black Box, einer Art erweitertem Fahrtenschreiber, der an die OBD-Schnittstelle im Auto angeschlossen wird, sammeln und übertragen in der Regel permanent Daten.

Verglichen mit vielen anderen Ländern herrscht in Deutschland Skepsis gegenüber Telematik-Tarifen. Die Versicherungen zögern daher bislang mit entsprechenden Angeboten. Diejenigen die es gibt, sind zudem oft finanziell wenig attraktiv. So fallen häufig Kosten für die Black Box oder eine zusätzliche App an, die die möglichen Einsparungen zunächst deutlich übersteigen. Zudem stehen nicht immer andere Rabattmöglichkeiten wie die Zustimmung zu einer Werkstattbindung zur Verfügung.

Langfristig dürften Telematik-Tarife jedoch auch in Deutschland zum Standard werden. Mit der HUK Coburg und der Allianz haben bereits die beiden größten Assekuranzen der Republik entsprechende Angebote angekündigt. Ob die Kunden mit Fahrstilanalyse auf Dauer weniger zahlen, ist ungewiss. Klar sein dürfte aber, dass Telematik-Verweigerer in Zukunft wohl prinzipiell tiefer in die Tasche greifen müssen. (sp-x)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Christian Saß

08.12.2015 - 08:24 Uhr

Überwachung 2.0 das geht mal garnicht. Ich fahre seit Jahren auf 30% und Zahle nicht viel für die Versicherung. Und richtig viel Sparen würde man hier auch nicht!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.