-- Anzeige --

Medien: Karmann hat mit Daimler noch Rechnungen offen

Karmann hat noch offene Forderungen.
© Foto: Kai-Uwe Knoth/ddp

Medienberichten zufolge hat der insolvente Cabriohersteller noch Forderungen von rund 40 Millionen. Karmann wäre möglicherweise bereit, auf die Hälfte der Forderungen zu verzichten, wenn Daimler sofort zahlen würde.


Datum:
23.06.2009
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Dem insolventen Cabriohersteller Karmann stehen einem Medienbericht zufolge noch rund 40 Millionen Euro von Daimler zu. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Nach dpa-Informationen gibt es auf beiden Seiten offene Forderungen. Wie hoch diese sind, wurde zunächst nicht bekannt. Ein Daimler-Sprecher sagte am Dienstag, es gebe derzeit Gespräche mit dem Insolvenzverwalter "über Sachverhalte in der Vergangenheit und Gegenwart" sowie über die künftige Geschäftsbeziehung. "Diese umfassen Lieferungen und Leistungen." Ein Sprecher von Insolvenzverwalter Ottmar Hermann lehnte einen Kommentar ab. Er bestätigte lediglich, dass Karmann noch offene Forderungen habe, ohne konkrete Unternehmen zu nennen. Auch der Teilnehmerkreis des Gläubiger-Ausschusses, der am Dienstag in Frankfurt tagen sollte, sei vertraulich. Laut Zeitung nahm an diesem Treffen auch Daimler teil. Der Cabriohersteller wäre dem Zeitungsbericht zufolge bereit, auf die Hälfte der Forderungen zu verzichten, wenn Daimler sofort zahlen würde. Das würde reichen, um eine Transfergesellschaft für bereits gekündigte Mitarbeiter zu finanzieren. Dabei handelt es sich um rund 1.300 Männer und Frauen, die wegen der Schließung des Fahrzeugbaus bei Karmann in Osnabrück ihren Job verlieren mussten. Die Kosten für diesen Sozialplan waren nach Angaben des Unternehmens eine der Ursachen für die drohende Zahlungsunfähigkeit kurz vor Ostern. Karmann hatte im vergangenen Jahr bei vier potenziellen Aufträgen der Hersteller BMW, PSA Peugeot Citroën, Porsche und Aston Martin das Nachsehen gegenüber seinem österreichischen Konkurrenten Magna, der von General Motors (GM) den Zuschlag für dessen frühere deutsche Tochter Opel bekommen hat. Damit fehlten neue Aufträge. Am Montag lief das letzte Auto bei Karmann vom Band (wir berichteten). (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.