-- Anzeige --

Nachhaltigkeit: Forscher fordern E20 statt E10

Weil Bioethanol in Deuschtland besonders nachhaltig produziert werde, sprechen sich Wissenschaftler für einen höheren Anteil aus.
© Foto: ecoMotion GmbH

Für eine Steigerung des Anteils von Bioethanol im Kraftstoff sprechen sich zwei Wissenschaftler aus – zunächst auf 20 Prozent, mittelfristig plädieren sie für die flächendeckende Einführung von E85.


Datum:
30.07.2012
1 Kommentare

-- Anzeige --

"Durch die dezentrale Produktion schneidet die Bioethanolproduktion in Deutschland bei jeder Nachhaltigkeitsbilanz besonders gut ab", erklärt Thomas Senn von der Fachgruppe Gärungstechnologie der Universität Hohenheim. Gemeinsam mit Prof. Christof Wetter vom Fachbereich Energie Gebäude Umwelt der FH Münster fordert er daher, verstärkt auf den regenerativen Kraftstoff zu setzen.

Die beiden Forscher schlagen in einem kürzlich veröffentlichten gemeinsamen Positionspapier zwei Neuerungen an Deutschlands Tankstellen vor: Zum einen solle möglichst schnell E20 statt E10 aus den Zapfpistolen fließen. Probleme mit der Verträglichkeit sehen sie nicht: Technisch gesehen könnten alle E10-tauglichen Fahrzeuge auch E20 tanken. Ob diese Aussage mit den Herstellern und deren Verbänden abgesprochen ist, ist unklar. Mittelfristig wird sich nach Meinung von Senn und Wetter das hochprozentige E85 zu einer günstigen Preisalternative entwickeln. "Mit steigenden Ölpreisen wird E85 immer attraktiver, welches seit Jahren preislich stabil ist", glaubt Senn.

Ihre Vorschläge kämen in einem politisch günstigen Moment, so die beiden Wissenschaftler weiter. Derzeit gebe es rund 300 bis 400 meist mittelständische Brennereien in Deutschland. Pro Jahr produzierten sie jeweils 1.000 bis 2.000 Hektoliter Ethanol. Derzeit dürfe dieser Industriealkohol nur an den staatlichen Stellen verkauft werden. Im Oktober 2013 solle das sogenannte Branntwein-Monopol des Staates jedoch fallen. "Verglichen mit dem Weltmarkt und Großerzeugern sind diese kleinen Unternehmen jedoch ohne Modernisierung der Anlagen nicht konkurrenzfähig", bilanziert Senn.

Die Gefahr, dass ein verstärkter Einsatz von Bioethanol im Straßenverkehr den Welthunger ansteigen lässt, sehen die beiden Forscher nicht. "Bislang verwerten Deutschlands Brennereien lediglich Überschüsse aus der Agrarproduktion", betonte Senn. Gleichzeitig sei dies jedoch auch ein limitierender Faktor. Durch Bioethanol könne nur zehn bis 20 Prozent des Kraftstoffbedarfes abdeckt werden. Doch das gilt laut Christof Wetter für alle Formen der Bioenergie im Vergleich zum Gesamtenergiebedarf. (ng)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Jörg Schwieder

31.07.2012 - 10:12 Uhr

Wenn E20, dann nur mit klaren Regeln für die erzeugende Landwirtschaft: kein Einsatz von Kunstdünger und Pestiziden, Fruchtwechsel sowie eine Maximalgrenze Flächenverbrauch für Energiefelder. Das sollte man nicht den einzelnen Ökonomen überlassen...


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.