-- Anzeige --

Neue Struktur: PSA Deutschland will Trendwende schaffen

"Mehr Flexibilität, weniger Fixkosten": Peugeot Citroën Deutschland will sich neu aufstellen. Das beinhaltet auch Einschnitte bei der Belegschaft.
© Foto: dpa

Peugeot und Citroën verkaufen sich in Deutschland derzeit unter Wert. Gegensteuern wollen die Marken mit zahlreichen Maßnahmen. Dazu gehört auch eine straffere Struktur – mit Folgen für die Belegschaft.


Datum:
20.03.2015
8 Kommentare

-- Anzeige --

Das Krisenmanagement von PSA auf dem deutschen Markt geht weiter. Nach der Ernennung von Albéric Chopelin zum Generaldirektor und der Neuformierung des Führungsteams Ende 2014 will sich die Landesgesellschaft des französischen Autobauern nun eine schlankere Struktur verpassen. "PSA stellt sich in Deutschland mit seinen drei Marken Peugeot, Citroën und DS für die Zukunft auf – für mehr Flexibilität bei gleichzeitig geringeren Fixkosten", wie Kommunikationschef Stefphan Lützenkirchen im Gespräch mit AUTOHAUS erklärte.

Über eine mögliche Zusammenlegung von Geschäftseinheiten führe das Unternehmen derzeit Gespräche mit dem Betriebsrat, so der Manager. "Für PSA stehen dabei die Eigenständigkeit der Marken Peugeot, Citroën und DS sowie die Konzentration auf das Kerngeschäft – also der Vertrieb von Neuwagen, Teile und Zubehör – mit Mittelpunkt aller Überlegungen." Lützenkirchen bestätigte auch Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern über den geplanten Abbau von 150 Stellen.

Peugeot Citroën Deutschland hat seinen Sitz in Köln-Gremberghoven, für den Importeur sind gegenwärtig rund 450 Mitarbeiter tätig. 2014 verbuchte Peugeot trotz eines positiven Marktumfelds einen Neuzulassungsrückgang von 1,2 Prozent auf 54.096 Einheiten. Besser schnitt die Schwestermarke Citroën ab: Sie steigerte das Volumen um 7,4 Prozent auf 52.003 Fahrzeuge. Im laufenden Jahr verloren aber beide Fabrikate bislang im Gleichschritt (siehe AUTOHAUS Neuzulassungsdatenbank).

"Unter den Möglichkeiten"

Mit Blick auf die rückläufige Entwicklung sagte Lützenkirchen: "Peugeot und Citroën bleiben in Deutschland derzeit unter ihren Möglichkeiten." Gegensteuern wolle man durch stärkere Markenprofile mit einer darauf angepassten Kommunikation sowie neue Produkte. Nach Peugeot soll auch Citroën einen markanten Auftritt bekommen. "Die besonderen Maßnahmen stellen wir im April vor."

Der Aufbau von DS zur eigenständigen Premiummarke in Deutschland erfolge Schritt für Schritt, betonte Lützenkirchen. Zunächst gehe es darum, die Grundlagen für künftige Erfolge zu schaffen. "Das wird kein Sprint, eher ein Marathon. DS ist kein Träumerei, sondern ganz real: Wer hätte vor fünf Jahren gedacht, dass so schnell 500.000 DS-Neuwagen verkauft werden, rund 40.000 alleine in Deutschland." Zurzeit baue der Importeur Profil und Bekanntheit auf, bald würden "atemberaubende neue Modelle" folgen. Das Produktangebot solle künftig auf sechs Fahrzeuge verdoppelt werden.

Große Unterschiede im Netz

Ausbaufähig ist aus Sicht von Lützenkirchen die aktuelle Händler-Leistung in Deutschland: "Es gibt große Unterschiede – sowohl beim Volumen und der Marktausschöpfung als auch bei der Rentabilität". Nicht überall würden Partner die Marken engagiert vertreten, Marktanteile generieren und damit Geld verdienen. "Wir schauen uns unsere Vertriebsnetze permanent an, schon alleine aus Verantwortung gegenüber unseren Partnern." Bei beiden Marken gebe es noch "sehr interessante" Open-Points.

Auch die Niederlassungssparte PCR stellt seit dem vergangenen Jahr die Weichen für die Zukunft. Wie berichtet, konzentriert sich das Unternehmen auf Standorte mit hohem regionalen Potenzial. Lützenkrichen: "Hier ist bereits viel geschehen, so konnten z.B. Standorte in Nürnberg, Bremen, Dortmund und Hilden erfolgreich an Investoren übergeben werden. Gleichzeitig wurde die Orientierung auf alle Konzernmarken, also nun auch auf DS, eingeleitet – mit einem sehr großen, neuen Standort in Köln. Weitere Maßnahmen werden in diesem Sinne folgen." (rp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Betroffener

20.03.2015 - 15:47 Uhr

Nun, wie soll man bei der Preisgestaltung Autos verkaufen...Mit dem aktuellen Vertriebsprogramm und 0% Margen (108, 208 GTI, 2008, 308SW) kann man keinen Stich machen. Das grenzt schon an Überheblichkeit was uns Händlern da vorgelegt wird.Die Konkurrenz macht es uns vor wie es geht...Ich sage nur, Aufwachen PSA und zwar schleunigst...


seit1987peugeot fahrer

20.03.2015 - 16:33 Uhr

Fahre seit 1987 Peugeot . In der Tendenz wird Peugeot immer teurer, vor allem zur Konkurrenz, zu früher nicht wirklich vorhandenen Marken - dabei soll doch DS die "teure" Premiummarke werden. Somit ist es logisch, das der Marktanteil sinkt. Dazu haben die Händler von Peugeot und Citroen nicht mehr wie früher ausschließlich deren Produkte, sondern sind zu Mehrmarkenautohäuser verkommen und die "neuen" Marken haben Priorität oder bieten mehr ? Generell galten m. E. französische Kleinwagen als chic, interessant und boten ein gutes Preis Leistungsverhältnis ... das ist nicht mehr so !


xxx

20.03.2015 - 20:15 Uhr

Ha! Unter Wert?! :)Wie will man gerade im NFZ Bereich den Turnaround in Richtung Wertigkeit schaffen mit 50% auf alles außer Tiernahrung...


Müller

21.03.2015 - 13:11 Uhr

UNGLAUBLICH!!!PSA will nach Darstellung des Generaldirektors nun die drei Marken neu strukturieren und damit eine wesentliche Steigerung der Marktanteile erreichen. Da setzten wir erst einmal für jede Marke einen zusätzlichen Direktor ein. Eine weitere Aktion ist die Trennung von 150 Mitarbeitern zur Kostenoptimierung!? Jetzt stellt sich hier die Frage, wie konnte Peugeot mit nur einem Direktor Neuwagenzulassungen erreichen, die heute der Gesamtkonzern nicht einmal mit einem Generaldirektor plus drei Markendirektoren schafft und in der Zukunft schaffen wird. Die Probleme von PSA sind grundsätzlich anderer Natur.Generäle ohne eine motivierte Mannschaft, hier Mitarbeiter und Vertragspartner , werden dieses Match verlieren!Bei Peugeot sind die guten Mitarbeiter mittlerweile bei anderen aktiven Herstellern angestellt und arbeiten erfolgreich an der Akquisition der Peugeot-Partner. Glücklich die Partner, die ein Zweitfabrikat übernommen haben, welches aufgrund des Angebotes zur Erstmarke geworden ist. Das Preis- Leistungsverhältnis inklusive der langen Garantielaufzeiten sind nur einige Argumente, welche die Mitbewerber erfolgreicher machen. Weiterhin ist zu nennen, dass aufgrund der genügenden und motivierten Ansprechpartner bei den Fabrikaten der Handel nicht allein gelassen wird. Hier spreche ich nicht von Direktoren sondern von Mitarbeiten im Tagesgeschäft. Aber die braucht PSA aufgrund der anstehenden 150 Trennungen ja wohl nicht mehr. Hier ist wiedermal die französische Art des Denkens zu erkennen.Weiter so und der Marktanteil von PSA wird sicher noch die 1% erreichen! Glückwunsch


ein ehemaliger

23.03.2015 - 12:24 Uhr

Nein. Nein. Macht um Himmels willen weiter so. Wir nehmen hier so viele Peugeots in Zahlung wie noch nie. Als ehemaliger Peugeotmitarbeiter kann ich jetzt hier in aller Ruhe die Rache des kleinen Mannes geniessen.Mit den Menschen(das sind Mitarbeiter nun mal) vernünftig umzugehen hat die franz. Konzernführung noch nie als sehr wichtig angesehen. Die Damen und Herren in der hiesigen Konzernzentrale haben dieses System auch weitgehend übernommen.Gott sei Dank hat noch niemand der Damen und Herren entdeckt, wie wenig Motivation ihre Händler bzw Verkaufsberater mittlerweile haben. So kommen uns die Kunden quasi reihenweise "rübergeschwemmt". Danke hierfür.


gast

24.03.2015 - 17:18 Uhr

Am Standort Neu-Isenburg werden zusätzlich ca. 100 Stellen abgebaut. Diese gehen in die Slowakei.


seit1987peugeot fahrer

24.03.2015 - 18:39 Uhr

Neu-Isenburg ... bei der PSA Bank ?Peugeot braucht bald mal positive Nachrichten !Sehr, sehr schade das es den Peugeot 208 PureTech110Stop&Start nur in der höchsten Ausstattungsstufe Allure gibt, lt. Prospekt vom 10. März 2015 Trotzdem Peugeot alle guten Wünsche und gute, weise Entscheidungen .


Wolfgang Wei

26.03.2015 - 18:44 Uhr

Seit 1977 fahre ich Peugeot (504,505,416 Mi, 405 und heute 407).Die Bequemlichkeit kann man nicht verleugnen. Auch die Einführung vonelektr. Fensterhebern , autom. Aufschließen, Glasdach mit Verdeck,Tempomat, beheitzte Sitze,CD -Spieler, Computer und Distanzkontrollern, einfahrbaren Spiegeln und und kamen schon sehr früh zur Anwendung !!Bis auf einem Zahnriemenriß mit Ventilschaden bin ich mit den Fahrzeugenimmer sehr zufrieden gewesen. Als langjähriger Kunde werde ich zuvorkommend in der Niederlassung behandelt...


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.