-- Anzeige --

Osterloh: "VW muss Top-Managerinnen langfristig binden"

Das Unternehmen muss härter daran arbeite, Frauen auf Top-Positionen langfristig zu binden, meint Bernd Osterloh.
© Foto: VW

Überraschend wechselt Top-Managerin Elke Eller zur Tui. Das Unternehmen müsse härter daran arbeite, Frauen auf Top-Positionen langfristig zu binden, meint Bernd Osterloh.


Datum:
03.08.2015
2 Kommentare

-- Anzeige --

Volkswagens Konzernbetriebsratschef hat mit Kritik am VW-Konzern auf den überraschenden Wechsel der Top-Managerin Elke Eller zur Tui reagiert. "Anscheinend ist Volkswagen als technikgetriebenes Unternehmen nach wie vor nicht in der Lage, Frauen auf Top-Positionen langfristig zu binden. Daran muss das Unternehmen härter arbeiten", sagte der VW-Aufsichtsrat der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Hannover. 

Eller hatte bei der Marke VW-Nutzfahrzeuge (VWN) das Personalressort geführt. Ihr am Freitag bekanntgegebener Wechsel zum Reisekonzern Tui sei nach dem erst vor wenigen Wochen erfolgten Abgang der Leiterin aus der Investorenabteilung, Christine Ritz, und dem Wechsel der Bentley-Personalchefin Ariane Reinhart zu Continental vor knapp einem Jahr "der dritte Abgang einer Frau auf dem Top-Level", sagte Osterloh. "Das sollten wir uns auf Dauer nicht leisten." 

Eines der Ziele in der Strategie des VW-Konzerns für das Jahr 2018 ist es, zum attraktivsten Arbeitgeber der Welt zu werden. In der Forschung gilt es inzwischen als erwiesen, dass gemischte Teams in Unternehmen zu mehr Erfolg führen. Das gilt für Alter, Erfahrung und Herkunft der Mitarbeiter genauso wie für das Geschlechterverhältnis. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Schwabe

03.08.2015 - 17:32 Uhr

Lieber Herr Osterloh,Es liegt wohl am Konzernklima wenn gute Mitarbeiter das Haus verlassen. Wie dieses aussieht können Sie an der Personalfluktuation im oberen leitenden Bereich der letzten Jahre ablesen. Die Stimmung und Denke können Sie an der unsäglichen Reaktion dieses Herrn Ullrich vom letzten Wochenende definieren. Bei diesem Klima der unerträglichen Konkurrenz , übrigens in der Vergangenheit von Herrn Piech bewusst gefördert, möchte ich auch kein leitender Angestellter sein.


Mensch Meier!!!!

03.08.2015 - 21:53 Uhr

Nicht nur in Managerpositionenen!!!!! In der gesamten Automobilbranche ist die Fluktuation riesig! Fangen sie doch mal an der Front an, liebe Herren Osterloh, Winterkorn und Zetsche. Wenn ich höre, dass viele Verkäufer nicht mal 3.000 € brutto im Monat für eine 60 Stunden Woche verdienen und dafür ständig von Testkäufer penetriert werden und Einsätze am Wochenende und nach Feierabend haben und und und..... Da wundern sich manche über "schlechte" Beratung und niedrige Werte bei der Kundenzufriedenheitsbefragung. Mensch !!! sogar der doofe Hanry Ford (entschuldige Hanry) wusste BESSER wie man Mitarbeiter bindet und motiviert. Man bezahle einfach ordentlich!!!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.