-- Anzeige --

Personalie: Daimler verlängert Vertrag von Wolfgang Bernhard

Der Vertrag von Wolfgang Bernhard wäre im Februar 2013 ausgelaufen. Jetzt bindet Daimler den Manager bis 2018.
© Foto: Daimler

Daimlers Aufsichtsrat hat turnusgemäß ein Jahr vor Auslaufen des bisherigen Vertrages über eine Verlängerung entschieden. Mit Bernhard bindet Daimler einen der bekanntesten Automanager Deutschlands.


Datum:
27.04.2012
Autor:
<br>Von Heiko Lossie, dpa
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wenn in der Autobranche der Name Wolfgang Bernhard fällt, spitzen viele ihre Ohren. Wie wohl fast kein Zweiter ist der 51-jährige Daimler-Manager bekannt dafür, die Kosten beim Autobauen auch an der hinterletzten Schraube zu optimieren. Sein weiterer Karriereweg verspricht Hochspannung - und das selbst, wenn es nur halb so turbulent weitergeht wie bisher. Bei den Stuttgartern, die am Freitag Bernhards Vertrag als Einkaufsvorstand bis Anfang 2018 verlängerten, kommt in Sachen Aufmerksamkeit noch hinzu, dass Bernhard als ein Kronprinz von Vorstandschef Dieter Zetsche gilt.

Bernhard ist fraglos einer der bekanntesten Automanager Deutschlands. Ihm haftet das Image eines harten Sanierers an. Über den Umweg der Unternehmensberatung McKinsey - bekannt für ihre Hilfe bei Kostensenkungsplänen - stieg der gebürtige Allgäuer Anfang der 90er Jahre bei Daimler ein und schnell auf. Zur Jahrtausendwende schickte der damalige Konzernboss Jürgen Schrempp Bernhard in die USA, wo er bei der übernommenen Tochter Chrysler aufräumte - und zwar zusammen mit dem dortigen Chef Dieter Zetsche. Sie drückten Preise der Zulieferer, schlossen sechs Werke und strichen 26.000 Stellen. 2004 sollte Bernhard an die Spitze der Mercedes-Sparte wechseln. Doch der für offene Worte bekannte Manager überwarf sich mit den Konzernlenkern und brachte auch die Arbeitnehmerseite gegen sich auf. Wegen "Meinungsverschiedenheiten" endete sein Daimler-Weg zunächst.

Die schnell darauf angetretene Station im Volkswagen-Management verlief ebenfalls nicht harmonisch. Bernhard war auch dort für das Sparen zuständig und sollte Absatz- und Kostenprobleme entschärfen. Er machte keinen Hehl daraus, dass es für ihn keine "heiligen Kühe" geben werde und dachte sogar laut darüber nach, den Golf nicht mehr in Wolfsburg zu produzieren. Beobachter wussten zu berichten, dass Bernhard mit seiner offensiven Art damals zunehmend den Unmut von Konzernpatriarch Ferdinand Piëch sowie des Betriebsrats auf sich zog.

Zurück zu Daimler

Als 2007 Martin Winterkorn den VW-Chefsessel übernahm, war kein Platz mehr für ihn. Doch schon bald traf Bernhard seinen alten Bekannten Zetsche wieder. Als Vollzeitberater des US-Finanzinvestors Cerberus handelten die beiden die Trennung von Daimler und Chrysler aus. Bernhard hätte im Anschluss an die Chrysler-Spitze wechseln können, schlug das Angebot aber aus. Stattdessen beriet er den Autozulieferer Magna. Anfang 2009 holte ihn Zetsche - mittlerweile Daimler-Chef - für die Außenwelt überraschend an die alte Wirkungsstätte zurück. 

Bernhard lenkte zunächst die Transporter-Abteilung und erhielt 2010 die Vorstandsverantwortung für Produktion und Einkauf. Der als Zetsche-Nachfolger gehandelte 51-Jährige muss sich - sollte sein Aufstieg tatsächlich perfekt werden - aber wohl noch ein wenig in Geduld üben. Es wird erwartet, dass der Vertrag von Zetsche Anfang nächsten Jahres bis Ende 2016 verlängert wird. Daimlers Aufsichtsrat hatte turnusgemäß ein Jahr vor Auslaufen des bisherigen Vertrages über Bernhards Verlängerung entschieden. Der Aufsichtsratschef Manfred Bischoff zeigte sich am Freitag erfreut: "Diese Kontinuität in der Führung ist wichtig."

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.