-- Anzeige --

Synergie: Vom Rennsport in die Serie

Audi belegte mit den R18 e-tron Hybriden die Plätze eins und zwei.

Nach wie vor nutzen Autobauer ihr Engagement im Motorsport, um neue Technologien zu entwickeln und zu testen - etwa bei Verbrauch, Dauerbelastbarkeit oder Fahrstabilität.


Datum:
18.06.2012
Autor:
<br>Von Thomas Mendle/mid
2 Kommentare

-- Anzeige --

Ein Engagement im Motorsport ist für die Fahrzeughersteller mehr als ein Marketinginstrument a la "Win on Sunday, sell on Monday". Nach wie vor nutzen Autobauer ihr Engagement im Motorsport, um neue Technologien zu entwickeln und zu testen. Denn viele der für den Serienautobau wichtigen Prämissen wie geringer Verbrauch, Dauerbelastbarkeit oder Fahrstabilität gelten auch im Rennsport. Beim Langstreckenrennen spart jeder Tankstopps beispielsweise das Quentchen Zeit, das später über den Ausgang des Rennens entschiedet.

Zahlreiche technische Lösungen, die in Serienautobaus Einzug verbreitet sind, stammen aus dem Rennsport. Dazu gehören beispielsweise Scheibenbremsen, aerodynamische Hilfen Doppelkupplungsgetriebe oder Leichtbau mit Karbonfaserbauteilen. Fünf Mal in Folge hat Audi beispielsweise das 24-Stunden-Rennen im französischen Le Mans mit der 2001 erstmals eingesetzten Benzin-Direkteinspritzer-Technik gewonnen. Heute ist die "TFSI" in allen Serienmodellen der Marke erhältlich.

Gerade die Langstrecken-Klassiker wie die "24 heures du Mans" geben eine exzellente Testplattform ab. Bei der 80. Auflage des Endurance-Rennklassikers gingen die Ingolstädter mit einem besonderen technischen Schmankerl ins Rennen. Seit 2006 fahren die Bayern mit einem TDI-Motor. Nur Peugeot gelang es 2009 mit gleicher Technik, die Audi-Siegesserie zu unterbrechen. 2012 warteten zwei der vier 3,7-Liter-Selbstzünder mit einem 375 kW/510 PS starken Hybridsystem "e-tron quattro" auf.

Eine Batterie entfällt, stattdessen treibt die per Generator beim Bremsen gewonnene Energie ein neben dem Fahrer platziertes, in einem Hochvakuum laufendes Schwungradsystem an, das die Energie beim Beschleunigen wieder freisetzt. Beim Beschleunigen unterstützen zwei Elektromotoren an den Vorderrädern den auf die Hinterräder wirkenden Diesel mit bis zu 200 zusätzlichen PS. Doch das Reglement erlaubte im Fall von Allradfahrzeugen, diese zusätzliche Kraft erst ab 120 km/h zu nutzen, zudem waren sieben Bremszonen vorgegeben, in denen die Rekuperation bis 500 Kilojoule Energie gewinnen darf. Nach eigenen Aussagen arbeitet Audi bereits an einer Serienumsetzung des Diesel-Hybridantriebs für Straßenfahrzeuge.

Toyota kehrt als Hybrid-Konkurrent nach Le Mans zurück

Toyota kehrte als schärfster Audi-Konkurrent nach dem Rückzug 1999 wieder nach Le Mans zurück. Mit den beiden "TS030" schoben die Japaner in bester Firmentradition ebenfalls Hybriden an den Start, allerdings in einer anderen Bauart. Superkondensatoren ersetzen bei den Asiaten eine Batterie als Stromspeicher, das Hybridsystem unterstützt den 3,4-Liter-V8-Benziner ohne Turboaufladung beim Antreiben der Hinterräder. Ob ein Einsatz der Kondensatortechnik angesichts der aufwändigen Kühlung im Serienautobau möglich sein wird, bleibt jedoch abzuwarten.

In Le Mans fielen beide TS030 aus. In einem Fall nach einem spektakulären Crash. Damit lassen sich auch zu einer Dauerhaltbarkeit des Aufbaus nur begrenzt Aussagen treffen. Audi indes belegte mit den Hybriden die ersten beiden Plätze, auf Platz drei und fünf folgten die R18 Ultra TDI ohne Doppelmotortechnik.


24 Stunden von Le Mans 2012 - Impressionen

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Rohnny Schmidt

29.06.2012 - 23:20 Uhr

Ich finde es unglaublich wie weit die Hybridtechnik fortgeschritten ist. Hat jemand das Rennen von Le Mans dieses Jahr gesehen? Audi hat zwar gewonnen, aber mein persönlicher Favorit war Toyota's TS030. Schnelligkeit und Fahrverhalten ist doch bitte mal der Hammer: http://www.youtube.com/watch?v=vzDJrZNSwNs


Michael Kühn

30.06.2012 - 13:10 Uhr

Sieht toll aus, ein Auto mit Gesicht, endlich mal wieder!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.