-- Anzeige --

Umfrage: Bedeutung des Motors schwindet

Zwei von drei Leser eines Fachmagazins gaben an, dass sie den Motor eines Fremdherstellers bei "ihrer" Marke akzeptieren würden.
© Foto: Sommer/mid

Selbst unter Autofans scheint das Triebwerk als Herz eines jeden Fahrzeugs kein zentrales Entscheidungskriterium mehr zu sein. Das zeigt eine nicht-repräsentative Umfrage.


Datum:
26.01.2012
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Motor als Herz eines jeden Autos ist laut einer Umfrage kein zentrales Entscheidungskriterium bei Kaufinteressenten. In einer Leserbefragung der Zeitschrift "Auto, Motor und Sport" gaben gut zwei Drittel an, dass sie den Motor eines Fremdherstellers in der Marke ihres Vertrauens akzeptieren würden. Für nur 31 Prozent käme das nicht infrage.

116.000 Magazinleser aus Deutschland hatten sich an der Umfrage beteiligt, die die Motor Presse Stuttgart am Donnerstag während einer Preisverleihung für beliebte Automodelle vorstellte. Die Erhebung ist zwar nicht repräsentativ für alle Autofahrer, dürfte aber ein gutes Stimmungsbild für die in der Branche wichtige Gruppe stark autointeressierter Menschen liefern.

Die Frage, inwieweit der teure und technisch aufwendige Motor überhaupt noch die Marke definiert und Käufer bindet, treibt Autobauer schon seit längerem um – und sorgt auch für Schulterschlüsse. Daimler wird beispielsweise gemeinsam mit der Renault/Nissan-Allianz ab 2014 in den USA Benzinmotoren für die Marken Mercedes-Benz und Infiniti bauen. Erzrivale BMW liefert künftig Dieselaggregate an Toyota.

Elektroauto: Mehrkosten bei 3.000 Euro

Die Auswertung ergab weiter, dass die preisliche Schmerzgrenze für Mehrkosten bei einem Elektroauto etwa bei 3.000 Euro liegt. Die Leser gaben zudem an, dass sie für die nächsten Jahre mit nachlassendem Interesse an Kleinwagen rechnen. Dagegen sehen sie kompakte Vans und kleine SUV auf dem Vormarsch. Einen kleinen Roadster können sich die Umfrageteilnehmer übrigens am ehesten bei Alfa Romeo vorstellen. Es folgen die Marken BMW, VW, Audi und Mercedes. Porsche dagegen liegt weit abgeschlagen hinter den anderen Herstellern. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.