Nachrichten
Nachrichten

Finanzieller Kraftakt für Batterie-Sparte

Bosch
Finanzieller Kraftakt für Batterie-Sparte
Volkmar Denner
Rund 20 Milliarden Euro kostet laut Bosch-Chef Volkmar Denner der Einstieg in die Batteriezellen-Fertigung.
© Foto: picture alliance / dpa
Zum Themenspecial Automobilzulieferer

Anfang kommenden Jahres will der Zulieferer über einen Einstieg in die Batteriezellen-Fertigung entscheiden. Für eine führende Rolle im Markt müsste eine hohe Summe aufgebracht werden.

Der Einstieg in die Batteriezellen-Fertigung würde für den Technologiekonzern Bosch wohl zu einem immensen finanziellen Kraftakt geraten. Die Firma will zwar erst Anfang nächsten Jahres über das Vorhaben entscheiden, Bosch-Chef Volkmar Denner nannte im Interview mit dem "Handelsblatt" (Donnerstag) nun aber erstmals einen möglichen Kostenbetrag.

So müssten für eine führende Rolle am Markt bis 2030 rund 200 Gigawattstunden Batteriekapazität aufgebaut werden, "was etwa 20 Milliarden Euro kosten würde", sagte Denner. Finanziell wäre das zwar kein Problem, aber es gebe viele Risiken. Ohnehin mache der Einstieg in die jetzige Lithium-Ionen-Technologie keinen Sinn, vielmehr setze man auf die nächste Generation, die Festkörperzelle.

Deutschland hat derzeit noch keine große kommerzielle Batteriezellen-Fertigung, die Zellen zum Beispiel für Elektroautos werden aus Asien eingekauft. Die Preise für die Stromspeichermasse sind relativ niedrig. Steigt aber die Bedeutung der Elektromobilität, dürfte auch die Nachfrage in die Höhe schnellen - und das Marktsegment an Bedeutung gewinnen. (dpa)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten