250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Corona-Krise: Ford stärkt digitale Kundenkommunikation

Corona-Krise
Ford stärkt digitale Kundenkommunikation
Ford beschwört die Einheit mit dem Handel: "Wir werden nur verhältnismäßig gut durch die nächsten Monate kommen, wenn wir alle an einem Strang ziehen."
© Foto: Hugo Pfohe
Zum Themenspecial Corona-Krise

Ford will wegen der Corona-Krise regelmäßig die Händlerziele überprüfen und gegebenenfalls anpassen. Die Partner werden auch gezielt mit Werbevorlagen in der digitalen Kundenkommunikation unterstützt.

Ford bleibt in seinen Auskünften zur Händlerunterstützung recht vage, will aber – wie immer – in engem Austausch mit dem Partnerverband die Corona-Krise meistern. "Eine Krise solchen Ausmaßes hat keiner vorhersehen können und noch niemand miterlebt. Wir werden nur verhältnismäßig gut durch die nächsten Monate kommen, wenn wir alle an einem Strang ziehen", teilte eine Sprecherin auf Anfrage von AUTOHAUS mit.

Ob und in welchem Ausmaß Ford an seinen Jahreszielen festhalten werde, sei derzeit noch nicht absehbar. Gemeinsam mit dem Ford Partner-Verband (FPV) erfolge aber ohnehin eine unterjährige Überprüfung der Ziele. 2020 werde diese aufgrund der aktuellen Situation bereits im Frühjahr erstmalig stattfinden und im weiteren Verlauf des Jahres wiederholt werden. "Wir tragen der aktuellen Situation in jedem Fall Rechnung und nehmen bei Bedarf Anpassungen oder auch Aussetzungen vor, so dass wir unsere Partner flächendeckend in den zielabhängigen Prämien halten", heißt es aus Köln.

Wenn durch Produktionsausfälle Ausstellungsstandards oder durch geschlossene Zulassungsstellen Vorführwagenstandards nicht erfüllt werden können, würden pragmatische Lösungen gefunden und beispielsweise Vorlauffahrzeuge vorübergehend gewertet.

Digital in Kontakt bleiben

Zusätzlich zum E-Learning bietet Ford seinen Händlern derzeit Webinare und Podcasts an, um direkt in Kontakt zu bleiben. Beispielsweise sei die Händlerfahrveranstaltung, die eigentlich in dieser Woche stattfinden sollte, durch Podcasts ersetzt worden, so dass die Händler die neuen Modelle Puma und Kuga dennoch ohne Zeitverzögerung "erfahren" könnten. Auch würden die Handelspartner gezielt mit Werbevorlagen und -unterstützungen zur Stärkung der digitalen Kundenkommunikation versorgt.

Ford Credit Europe habe ebenfalls Maßnahmen ergriffen, um die Liquidität der Händler zu erhalten, so das Unternehmen. Es gebe Verlängerungen der Zahlungsziele und Zahlungsaussetzungen ebenso wie Unterstützung bei der Cash flow-Planung. Bei Leasing und Finanzierung seien ebenfalls Lösungen entwickelt worden, um die wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus auszugleichen. (dp)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten