Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 15.05.2018

Diesel-Nachrüstungen

Scheuer bekräftigt Vorbehalte

Diesel-Nachrüstungen
Scheuer bekräftigt Vorbehalte
Andreas Scheuer Bundesverkehrsminister
Andreas Scheuer hat seine Vorbehalte gegen technische Diesel-Nachrüstungen bekräftigt.
© Foto: picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa
Zum Themenspecial Elektromobilität

Der Bundesverkehrsminister spricht sich weiterhin gegen technische Nachrüstungen von Dieselfahrzeugen aus. Durch die geplanten Software-Updates der Hersteller werde schon eine erhebliche Verbesserung der Schadstoffwerte erreicht.

Im Streit über Diesel-Abgase hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) seine Vorbehalte gegen technische Nachrüstungen älterer Diesel bekräftigt. Mit den bisher geplanten Updates der Motor-Software bei Millionen Diesel, Umrüstungen von Dieselbussen, Fördermaßnahmen für Elektromobilität und Verbesserungen der Verkehrsflüsse werde schon eine erhebliche Verbesserung der Schadstoffwerte erreicht, sagte Scheuer am Dienstag im Bundestag während der Debatte über den Bundeshaushalt. Es gebe weiterhin technische, rechtliche und finanzielle Bedenken gegen sogenannte Hardware-Nachrüstungen.

Im Rahmen des Sofortprogramms "Saubere Luft", für das die Bundesregierung eine Milliarde Euro zur Verfügung stellt, seien schon 400 Anträge zur Elektromobilität und mehr als 100 Anträge zur Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme eingegangen, sagte Scheuer. Bescheide im Gesamtwert von mehr als 60 Millionen Euro seien bereits ausgereicht worden: "Das ist das richtige Rezept, nicht die Investition in alte Autos." Dagegen sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), sie könne Autoherstellern "nur empfehlen", auch die Hardware nachzurüsten, um Fahrverbote zu vermeiden und den Wertverlust von Dieselautos zu stoppen.

Scheuer betonte, dass die Investitionen in den Schienen- und Radverkehr sowie in den sonstigen öffentlichen Nahverkehr gesteigert würden. "Das Auto wollen wir nicht verteufeln, das wäre der falsche Weg." Viele Menschen seien darauf angewiesen. Es würden aber Anreize geschaffen, um auf Bahn oder Rad umzusteigen. "Wir wollen für alle weiterhin eine gute Mobilität, eine gute Infrastruktur, und keine Verbote und keine Gängelungen", sagte der CSU-Politiker. Alleine in diesem Jahr stünden dem Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur 16,8 Milliarden Euro für Investitionen zur Verfügung. (dpa)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten