Array Digitaler Auto-Vertrieb: "Maximum an Veränderungsbereitschaft" - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Digitaler Auto-Vertrieb: "Maximum an Veränderungsbereitschaft"

Digitaler Auto-Vertrieb
"Maximum an Veränderungsbereitschaft"
Walter Missing: Verständnis für Sorgen der Autohändler
© Foto: Missing Management

Das digitale Zeitalter lässt in der Kfz-Branche keinen Stein auf dem anderen – davon ist Walter Missing überzeugt. Zu den aktuellen Entwicklungen bei VW/Audi hat der Vertriebsexperte eine klare Meinung.

Branchenkenner Walter Missing hat die Autohäuser aufgefordert, sich stärker mit den Folgen der Digitalisierung auseinanderzusetzen. "Fakt ist: Die Digitalisierung macht vor dem Automobilhandel nicht Halt und wird auch dort zu grundsätzlichen Veränderungen führen", sagte Missing im Gespräch mit AUTOHAUS-Chefredakteur Ralph M. Meunzel. "Sie hat zwei Ausprägungen für die Händler: Zum einen verspricht sie ein Höchstmaß an neuem Geschäft, zum anderen verlangt sie ein Maximum an Veränderungsbereitschaft." Er könne deshalb Kfz-Unternehmer verstehen, die sich über ihre Zukunft Sorgen machten.

Mit kleinen Anpassungsmaßnahmen am bestehenden Geschäftsmodell sei es nicht getan, betonte Missing auch mit Blick auf die aktuelle Kontroverse bei Audi rund um neue Händler- und Serviceverträge. "Aus den bisher bekannt gewordenen Ansätzen von Audi lässt sich noch kein grundsätzlich neues Geschäftsmodell ableiten." Wie berichtet, will der Ingolstädter Hersteller unter anderem das Agentursystem auf alle Verkäufe an gewerbliche Kunden ausweiten und den Direktverkauf über das Internet stärken. Dies mache Rivale Mercedes-Benz bereits seit Jahren – "im besten Einvernehmen mit seinen Vertriebspartnern", erklärte Missing. Wirklich neu bei Audi sei die geplante Nutzung der Fahrzeugdaten für Dienstleistungsangebote direkt an die Kunden.

Nach Ansicht des Experten wird sich die Vertriebslandschaft in zehn Jahren grundlegend gewandelt haben: "Weniger, dafür größere Händler, neue Vertriebsformate mit veränderten Arbeitsschwerpunkten und Dienstleistungen sowie nicht zuletzt signifikant veränderte Prozesse im Zusammenwirken von Herstellern und Händlern." Hemmende Schnittstellen in der Prozesskette zwischen Hersteller, Händler und Kunden müssten für eine erfolgreiche digitale Transformation beseitigt werden. "Die Zukunft gehört der Multi-Kanal-Präsenz", unterstrich Missing. (AH)

Das komplette Interview mit Walter Missing lesen Sie ab 11. Juni in AUTOHAUS 11/2017. In der neuen Ausgabe kommt auch Dirk Weddigen von Knapp ausführlich zu Wort. Der Vorsitzende des Volkswagen und Audi Partnerverbands macht im Gespräch mit Redakteurin Doris Plate die Standpunkte des Handels klar. Wie Sie die Fachzeitschrift AUTOHAUS lesen können, erfahren Sie im neuen Abo-Angebot AUTOHAUS next

Mehr zu dem Thema Geschäftsmodell Automobilhandel finden Sie im entsprechenden Online-Dossier.


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten