250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Elektromobilität: Rostocker Forscher entwickeln Wasserstoff-Batterie

Elektromobilität
Rostocker Forscher entwickeln Wasserstoff-Batterie
Leibniz-Institut für Katalyse, Universität Rostock
Das Leibniz-Institut für Katalyse an der Universität Rostock.
© Foto: Leibniz-Institut für Katalyse, Universität Rostock
Zum Themenspecial Elektromobilität

Bei der Energiespeicherung für Elektrofahrzeuge ruhen viele Hoffnungen auf der Wasserstoff-Technologie. Noch gibt es keine durchschlagende Lösung. Rostocker Chemikern ist möglicherweise ein wichtiger Schritt dahin gelungen.

Rostocker Forscher haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Lausanne (Schweiz) eine sogenannte Wasserstoff- Ameisensäure-Batterie entwickelt. "Sie funktioniert vergleichbar wie eine normale Batterie, bei der statt Elektronen Wasserstoff gespeichert wird", sagt der Chef des Rostocker Leibniz-Instituts für Katalyse, Matthias Beller. Erstmals sei es gelungen, den Vorgang von Wasserstoffspeicherung und -verwendung wiederholbar in einem geschlossenen System darzustellen.

Noch gebe es die Reaktion nur im Labormaßstab. Ziel sei es, in den kommenden Jahren die Energieeffizienz von derzeit rund 50 Prozent zu erhöhen, um so den Platzbedarf zu senken und den industriellen Einsatz zu ermöglichen. Einsatzorte der Batterie lägen dort, wo Energie dezentral benötigt wird, beispielsweise in Kraftfahrzeugen. Die Forscher in Lausanne seien beim Einsatz des Systems in einem Boot schon weit fortgeschritten.

"Der Ansatz der Rostocker Kollegen ist eine sehr vernünftige Sache", sagt der Chemiker Jens Burfeind vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik in Oberhausen (NRW). Der große Vorteil der Wasserstoff-Ameisensäure-Batterie sei, dass es sich bei der Ameisensäure um eine lagerfähige Flüssigkeit handele. Zudem könne fast bei Raumtemperatur gearbeitet werden. Nach Burfeinds Worten sind die Rostocker Chemiker mit ihrer Entwicklung an der Weltspitze.

Verschiedene Konzepte der Wasserstoffspeicherung

Beller betont allerdings, dass weltweit an verschiedenen Konzepten der Wasserstoffspeicherung geforscht werde. "Allen gemeinsam ist, dass auf regenerativem Weg erzeugte elektrische Energie in einfacher zu speichernde chemische Energie umgewandelt wird", sagt er. Welche Techniken sich am Ende durchsetzen werden, sei noch nicht absehbar.

Wie Beller erklärt, wird in dem Rostocker System regenerativ, beispielsweise in Windkraft- oder Solarkraftwerken erzeugter Wasserstoff in einem kleinen Reaktor in Ameisensäure umgewandelt. Diese kann gut gespeichert werden, weil sie im Gegensatz zu Wasserstoff flüssig ist und weniger Raum beansprucht. Bei Energiebedarf wird der Druck in dem System gesenkt und die Ameisensäure zerfällt wieder in Wasserstoff und Kohlendioxid. Der ausgeleitete Wasserstoff werde dann in Brennstoffzellen in elektrische Energie umgewandelt, erklärt Beller. (dpa)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten