Array Fahrbericht Maserati Ghibli: Frischer Wüstenwind für die obere Mittelklasse - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Fahrbericht Maserati Ghibli: Frischer Wüstenwind für die obere Mittelklasse

Fahrbericht Maserati Ghibli
Frischer Wüstenwind für die obere Mittelklasse
Bei einer ersten Ausfahrt in der Toskana machte der neue Maserati Ghibli eine gute Figur.
© Foto: Maserati

Mit dem Ghibli greift Maserati erstmals die Platzhirsche Audi A6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse an. Die Sportlimousine verdient sich ihren Namen und ist ab Herbst zu Preisen ab 64.980 Euro zu haben.

Mit dem neuen Ghibli betritt Maserati erstmals das Segment der Limousinen der gehobenen Mittelklasse. Der 4,97 Meter lange Viertürer tritt ab September gegen die potenteren Versionen von Audi A6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse an. Erstmals in der 99-jährigen Firmengeschichte bietet die Nobel-Tochter von Fiat im Ghibli auch einen Dieselmotor an. Die Preise starten bei 64.980 Euro.

Maserati, die 1914 von fünf Brüdern dieses Namens gegründete italienische Luxus-Marke, blickt auf eine Geschichte zurück, deren größter Teil von manueller Fertigung kleiner Serien ebenso geprägt war wie von multiplen Pleiten. Maserati konsolidierte sich erst nach der Übernahme durch den Fiat-Konzern 1993. Seit rund zehn Jahren gewinnt die Marke mit dem Dreizack auch ein eigenständiges Profil als Label für Hochleistungs-Limousinen und Coupés, mit denen der italienische Konzern nunmehr erfolgreich gegen Mercedes, Audi, BMW oder Jaguar antritt. Die Modellbezeichnung "Ghibli", ein heißer Wüstenwind, feierte 1966 in Gestalt eines Coupés Premiere, das bis 1973 in einer Auflage von 1.250 Exemplaren entstand und dessen V8 bis zu 335 PS leistete. Beim gleichnamigen Coupé von 1992 bis 1997 blieb nur der Name erhalten. Nun soll der jüngste Ghibli die Lücke einer sportlichen Reise-Limousine unterhalb des Quattroporte füllen.

Mit seiner langen Haube, den scharfen seitlichen Sicken und der coupéhaften Dachlinie ist der Ghibli ein echter Hingucker. Eng verwandt mit dem um fast dreißig Zentimeter längeren Quattroporte, mit dem er sich fast fünfzig Prozent aller Komponenten teilt, wirkt der Newcomer schon rein optisch sportlicher und agiler als der große Bruder. Was sich auf der Straße weiter fortsetzt. Der neu entwickelte Selbstzünder, ein Dreiliter-V6-Turbodiesel mit 202 kW / 275 PS und einem maximalen Drehmoment von 600 Nm ab 2.000/min, lässt die italienische Sportlimousine abgehen wie "Schmidts Katze". Binnen 6,3 Sekunden passiert der hinterradgetriebene Wagen in Kombination mit der serienmäßigen, seidenweich schaltenden Achtstufen-Automatik von ZF aus dem Stand die 100 km/h-Marke, der Vortrieb reicht bis 250 km/h.

Sportmodus auf Knopfdruck

Kraft ist bereits bei niedrigen Drehzahlen mehr als ausreichend vorhanden. Überholmanöver sind mit dem 1,8 Tonnen schweren Italiener, der förmlich nach Kurven giert, eine leichte Übung. Der per Knopfdruck aktivierte Sportmodus initiiert um bis zu vierzig Prozent schnellere Schaltzeiten und verstärkt mit Hilfe zweier nahe der Abgasendrohre positionierter Soundgeneratoren die kernige Geräuschkulisse. Trotz der hohen Fahrleistungen soll sich der Diesel, der als einziger Motor der Reihe mit Start-Stopp-Automatik kombiniert ist, im Durchschnitt mit 5,9 Litern je 100 Kilometer begnügen.

Neben dem Diesel hat Maserati für den Ghibli S zum Marktstart einen Dreiliter-V6-Benziner mit 301 kW / 410 PS zum Preis von 79.500 Euro im Programm. Der Twinturbo bildet auch die Basismotorisierung im Quattroporte, kostet dort aber 28.000 Euro mehr. Als Ghibli S Q4 ist der "kleine" Maserati gegen 3.000 Euro Aufpreis mit Allradantrieb zu haben. Anfang nächsten Jahres wird ein 243 kW / 330 PS starker Sechszylinder-Benziner die Antriebspalette komplettieren; V8-Aggregate sind für den Ghibli nicht vorgesehen.

Fahrassistenz: mageres Angebot

Fahrer und Beifahrer, aber auch zwei Passagiere im Fond freuen sich über ein ordentliches Platzangebot. 500 Liter Gepäckvolumen im flachen Kofferraum sind ein guter Wert. Das Interieur ist sportlich-elegant eingerichtet, die Verarbeitung lässt nichts zu wünschen übrig. Einige Oberflächen fassen sich in deutschen Premium-Modellen aber noch besser an. Sieben Airbags, Bi-Xenon-Scheinwerfer, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, 8,4-Zoll-Touchscreen zur Steuerung von Klimaanlage, Audiosystem und Navigation sowie Ledersitze sind serienmäßig an Bord. Auf Wunsch gibt es eine Rückfahrkamera, einen WLAN-Hotspot und ein Soundsystem von "Bowers & Wilkens" mit 15 Lautsprechern. Mager ist jedoch das Angebot an in dieser Klasse zumindest gegen Aufpreis üblichen Fahrassistenzsystemen. Spurhalteassistent, Toter-Winkel-Warner oder Abstandshalter gibt es weder für Geld noch für gute Worte. (mid/mg)

Mehr zur Marke Maserati erfahren Sie im E-Paper auf AUTOHAUS Online: www.autohaus.de/maserati

Bildergalerie
Maserati Ghibli
Maserati GhibliMaserati Ghibli

- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Mehr zu Maserati
Mehr zu Maserati
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten