250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Finanzaffäre: Ghosn wittert Verschwörung

Finanzaffäre
Ghosn wittert Verschwörung
Carlos Ghosn sieht sich zu Unrecht beschuldigt und vermutet einen Komplott.
© Foto: picture alliance/Regis Duvignau/REUTERS

Der ehemalige Renault-Chef Carlos sieht die gegen ihn vorgebrachten Vorwürfe kriminellen Fehlverhaltens als Teil eines Komplotts seiner Rivalen.

Der Fall Carlos Ghosn entwickelt sich immer mehr zum Krimi. Nachdem der ehemalige Nissan-Chef seine Unschuld beteuert hatte und damit Zweifel an seiner Verhaftung säte, erklärte er nun erstmals in einem Interview, was seiner Meinung nach hinter dem Ganzen steckt: eine Verschwörung. Einige Leute hätten seine starke Führung als Diktatur dargestellt, um ihn loszuwerden, sagte Ghosn in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der Wirtschaftszeitung "Nikkei".

Mit seinem Abgang habe man eine engere Verflechtung des französischen Autobauers Renault mit seinen beiden japanischen Partnern Nissan und Mitsubishi verhindern wollen. Die Pläne habe er mit Nissan-Präsident Hiroto Saikawa im September besprochen, so Ghosn. Nach Angaben des Blattes handelte es sich bei dem Gespräch in einer Strafvollzugsanstalt in Tokio um das erste Interview mit Ghosn seit seiner Festnahme.

Der 64-Jährige war am 19. November in der japanischen Hauptstadt zusammen mit seiner früheren rechten Hand Greg Kelly wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen und angeklagt worden. Zudem soll er laut Staatsanwaltschaft private Investitionsverluste auf Nissan übertragen haben. Bis zu einem Prozess könnten noch Monate vergehen.

Ghosn hatte seine Unschuld beteuert

Vor Gericht hatte der Top-Manager seine Unschuld beteuert. Ghosn hatte Nissan einst vor der nahen Pleite gerettet und schmiedete aus Nissan, Renault und Mitsubishi Motors eine mächtige internationale Allianz. Das Bündnis verkaufte im vergangenen Jahr 10,76 Millionen Fahrzeuge, das war ein Plus von 1,4 Prozent, wie die Allianz in Paris mitteilte. Während es bei Renault und Mitsubishi Zuwächse gab, sank der Absatz von Nissan um 2,8 Prozent auf 5,66 Millionen Fahrzeuge.

"Ich werde nicht fliehen, ich werde mich verteidigen", sagte Ghosn demnach. "Alle Beweismaterialien sind bei Nissan, und Nissan verbietet allen Mitarbeitern, mit mir zu sprechen." Sowohl Nissan als auch Mitsubishi hatten den gebürtigen Brasilianer nach seiner Festnahme entlassen. Am Donnerstag war Ghosn auch als Konzernchef von Renault zurückgetreten. (dpa)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten