-- Anzeige --

Übernahme: Losberger kauft Graeff

Stimmt das Bundeskartellamt zu, könnte die Zukunft von Graeff gesichert sein.
© Foto: Graeff

Der Zelt- und Hallensystemspezialist Losberger möchte die insolvente Graeff Container und Hallenbau GmbH übernehmen. Das Bundeskartellamt und die Finanzierungspartner müssen noch zustimmen.


Datum:
12.06.2012
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Graeff Container und Hallenbau GmbH ist gerettet. Die Losberger GmbH aus Bad Rappenau übernimmt die Vermögenswerte des insolventen Mannheimer Traditionsunternehmens. Einen entsprechenden Kaufvertrag unterzeichneten Graeff-Insolvenzverwalter Christopher Seagon und Losberger-Chef Berndt Zoepffel am vergangenen Freitagabend. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Das Bundeskartellamt und die Finanzierungspartner müssen der Übernahme noch zustimmen.

Mit dem Verkauf würden die Graeff-Standorte in Mannheim und Lübars (Sachsen-Anhalt) sowie die wesentlichen Arbeitsplätze gesichert, sagte Seagon am Montag. Losberger habe von allen Interessenten das überzeugendste Gesamtkonzept vorgelegt. Zudem kenne der Käufer die Branche und habe im Markt einen guten Ruf. Seagon: "Beide Unternehmen passen zusammen, ich sehe deshalb gute Chancen, dass sie gemeinsam ihre Position im Markt ausbauen können."

Losberger-Geschäftsführer Zoepffel zeigt sich von der Investition in Graeff überzeugt. Er wolle die Marke erhalten und ausbauen, betonte er in einer Mitteilung. "Wir sehen hierfür gutes Potenzial und wollen zudem Synergien nutzen."

Global Player aus dem Kraichgau

Losberger ist auf Herstellung, Verkauf und Vermietung von temporären Zelt- und Hallensystemen spezialisiert. Das Unternehmen wurde 1919 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Bad Rappenau bei Heilbronn. Zusammen mit Tochtergesellschaften in Frankreich, Großbritannien, Italien, den USA und China beschäftigt es rund 650 Mitarbeiter.

Graeff hatte Anfang März dieses Jahres beim Amtsgericht Mannheim Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Grund für die Zahlungsunfähigkeit waren zu viele unprofitable Aufträge in 2011. Der Mittelständler baut seit fast 50 Jahren aus vorgefertigten Teilen Stahlhallen und Container für Industrie, Handwerk, Handel und Kommunen. Zu den Kunden aus der Autobranche zählen unter anderem VW, Audi, BMW, Daimler, Peugeot, Bosch und Continental. Zuletzt hatte das Unternehmen 85 Mitarbeiter sowie bundesweit rund 80 selbständige Subunternehmer. (rp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.