-- Anzeige --

Urteil: Vergleich von Neuwagen- und Gebrauchtwagenpreis muss eindeutig sein

Hier ist alles korrekt, weil kein ehemaliger Neupreis irgendwo kryptisch dem Gebrauchtwagen-Angebotspreis gegenübergestellt wird. Wenn Neupreis, dann richtig.
© Foto: Sandra Enning/Springer Fachmedien München GmbH

Beim Verkauf eines Gebrauchtwagens darf ein Händler nicht mit dem ehemaligen Neupreis werben, ohne genau zu erklären, um welchen Preis es sich handelt. Das hat das LG Osnabrück entschieden.


Datum:
03.08.2012
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

muss eindeutig sein

Beim Verkauf eines Gebrauchtwagens darf der Händler nicht mit dem ehemaligen Neupreis werben, ohne zu erklären, um welchen Preis es sich dabei handelt. Auf diese Entscheidung des Landgerichts Osnabrück von 9. Juli 2012 (Az.: 16 O 37/12) weist aktuell die Wettbewerbszentrale in Bad Homburg hin.

In dem Streitfall hatte ein Gebrauchtwagenhändler in Print-Werbeanzeigen für zwei BMW-Fahrzeuge neben deren Erstzulassung, Laufleistung und Ausstattung auch die Angaben "ehem. NP 92.500,-- €, nur € 56.899,-- €" bzw. "ehem. NP 51.000,-- nur 29.899,-- €" gemacht. Diese sah das Gericht als eine irreführende "Preisgegenüberstellungswerbung" an. Denn bei diesen Preisen könne es sich um die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers, den eigenen Neuwagenpreis oder sogar den Neuwagenpreis eines anderen Händlers handeln, bei dem das Fahrzeug tatsächlich erworben wurde.

Den Einwand des Verkäufers, die Rechtsprechung zu dieser Fallkonstellation sei veraltet, weil die Verbraucher die Möglichkeit hätten, sich über das Internet zu informieren, ließ das Gericht nicht gelten. Denn zum einen wende sich die Printwerbung gerade an solche Verbraucher, "die dem Internet eher fern stehen". Zum anderen aber könne selbst eine Online-Recherche auch nicht die Frage klären, "welcher Neuwagenpreis für das angebotene Fahrzeug Gültigkeit hat bzw. welchen Preis die Beklagte konkret herangezogen hat".

Verschleierung beeinträchtigt objektive Entscheidung

Nach Ansicht des Gerichts beeinträchtigen die irreführenden Angaben außerdem die Fähigkeit des potentiellen Kunden, eine objektive Entscheidung zu treffen. Der Händler verschaffe sich darüber hinaus einen Wettbewerbsvorteil gegenüber seinen Konkurrenten, hieß es. Laut Wettbewerbszentral ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. (rp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.