Nachrichten
Nachrichten
19.03.2014

Innovationspreis-prämiert

HDI revolutioniert Verkauf der Kfz-Versicherung im Autohaus

Innovationspreis-prämiert
HDI revolutioniert Verkauf der Kfz-Versicherung im Autohaus
Trafen sich direkt nach der Cebit in München mit AUTOHAUS SchadenBusiness und präsentierten der Redaktion das mit dem Innovationspreis ausgezeichnete RMD Multi-Touch-Table mit hinterlegter Anwendung zum Versicherungs-Vertragsabschluss: Klaus Schröder, Leiter Automotive der HDI Vertriebs AG (l.) und Florian Dehnhard, Managing Partner bei der HPM Kommunikation GmbH.
© Foto: ©Walter K.Pfauntsch

Versicherung als Erlebnis für den Kunden im Autohaus! HDI gelingt dies mit dem "RMD Multi-Touch-Table", einem interaktiven Bildschirm: Von der Art wie auch der spielerisch einfachen Anwendung gleicht er einem "überdimensionalen iPad". In der Kfz-Assekuranz eine echte (R)Evolution – und aktuell prämiert mit dem Innovationspreis, der im Rahmen der weltgrößten IT- und Computermesse Cebit verliehen wurde.

Die mit mehr als 100 Wissenschaftlern, Branchenexperten und Fachjournalisten besetzte Expertenjury fällte vergangene Woche auf der weltgrößten Computer- und IT-Messe Cebit ein klares Urteil: Der Innovationspreis der Initiative Mittelstand, der im Rahmen dieser führenden Fachmesse verliehen wurde, geht in der Kategorie Hardware an den HDI-Entwicklungspartner, die HPM Kommunikation GmbH aus Wiesbaden. 

Kfz-Police aus der "Langeweiler-Ecke" herausgeführt

Mit ihrem vorgestellten Produkt, dem "RMD Multi-Touch-Table", einer Art "Riesen-iPad" in der Größe von 120 mal 80 Zentimetern und einem 46-Zoll-Bildschirm, haben die beiden Partner es geschafft, das vielfach als "unsexy" geltende "Produkt Versicherung" zu einem echten Kunden-Erlebnis zu machen: Transparent, nachvollzieh- und eben in jeder einzelnen Phase der tariflichen Ausgestaltung auch erlebbar. 

Live-Präsentation für AUTOHAUS

Unmittelbar nach ihrer Rückkehr von der Cebit in Hannover präsentierten Klaus Schröder, Leiter des Geschäftsfeldes Automotive bei der HDI Vertriebs AG und Florian Dehnhard, Managing Partner bei der HPM Kommunikation GmbH, der Redaktion von AUTOHAUS ihre preisgekrönte Innovation inklusive komplett hinterlegter Vertragsanwendung, wie sie künftig auch die Autohaus-Kunden der Marken, mit denen HDI Vertriebskooperationen besitzt, am POS vorfinden werden. 

Nach einem ersten Spontan-"Probelauf", der AH durch Schröder und Dehnhard bewusst ohne Vorerklärungen, also quasi zum "Selbsttest", gestattet war, muss an dieser Stelle objektiv festgehalten werden, dass der Abschluss einer Autoversicherung in einer überzeugend verständlichen und leicht beherrschbaren Anwendung völlig neu konzipiert wurde. 

Überall hohes Interesse für die neue Anwendung

Alle Abläufe sind in der Tat selbst erklärend, die hinterlegte Software führt den Anwender Schritt für Schritt durch das gesamte Vertragswerk. Entscheidend dabei ist – was laut Klaus Schröder auch bereits auf sogenannten "Digital Days" seitens der Kooperationspartner aus der Automobilindustrie mit zum Teil mehreren 100 Teilnehmern und im HDI-Vorstand so resümiert wurde –, dass sich der Kunde/Anwender zu keiner Zeit mit der Anwendung überfordert sieht oder durch irgendwelche Bildschirm-Darstellungen "gelangweilt" würde. 

Im Gegenteil: Ab dem Moment, wo der Verkäufer im Autohaus ein Fahrzeug, für das sich der Kunde entschieden hat, auch per Datensatz abgespeichert hat, erhält der Käufer einen Chip, der dem RMD Multi-Touch-Table alle relevanten Informationen "übergibt" und mit denen jetzt auch die Kfz-Versicherung individuell konfiguriert sowie direkt abgeschlossen werden kann. 

Kunde kann seine Police im Autohaus völlig autark "zusammenbauen"

Unbenommen davon, dass künftig auch beispielsweise der gesamte Verkaufsprozess für das Fahrzeug über den optisch hoch attraktiv gestalteten "Maxi-Bildschirm" gefahren werden kann, liegt ein entscheidender Vorteil darin, dass der Kunde seine Versicherungspolice mit dem RMD Multi-Touch-Table jederzeit völlig autark zusammenstellen kann: Sein Fahrzeug wird optisch angezeigt, zugehörige Leistungsdaten und die jeweiligen Typklassen für Kraft-Haftpflicht, Teil- und Vollkasko sind im System bereits mit abgespeichert. 

Der Kunde kann nun also entscheiden, für welchen Leistungsumfang er sich entscheidet und ob er sich neben der obligatorischen Kraft-Haftpflicht auch für eine zusätzliche Teil- oder Vollkasko entscheidet bzw. welche Selbstbehalte er gegebenenfalls wählen möchte. 

Komfortabler als eine Onlineversicherung im Internet

Aufgrund der nutzerspezifischen Informationen sind darüberhinaus auch die wichtigsten Tarifmerkmale sowie die jeweilige Regionalklasse sofort verfügbar, ohne dass sich der Fahrzeugkäufer damit noch in einer Form beschäftigen muss, wie dies beispielsweise selbst beim Abschluss einer Online-Versicherung unabdingbar ist. Anders, als dies heute bei Onlineabschlüssen im Internet der Fall ist, sieht der Kunde stets auch sofort die Veränderungen in der Prämie, wenn er ein Tarifmerkmal hinzunimmt, weglässt oder individuell verändert. 

Kunde hat am POS auch interessante Zusatzalternativen

Sollte er einen Prozessschritt oder ein Tarifmerkmal einmal tatsächlich nicht verstehen, kann er über das Bedienfeld die jeweiligen Videoclips mit hinterlegten Erklärungen anklicken. Und zudem verbleibt ihm am POS Autohaus immer auch die Möglichkeit der Face-to-Face-Beratung mit seinem persönlichen Verkaufsberater oder der Online-Unterstützung durch einen HDI-Experten: "Über den Bildschirm können Sie direkt und live Kontakt zu unseren Mitarbeitern aufnehmen, die Sie dann im Prozess unterstützen, sollte das beispielsweise durch eine besonders individuelle Vertragsgestaltung erforderlich sein", sagt an dieser Stelle der Ideengeber und Initiator des gesamten Prozesses, HDI-Automotive-Geschäftsfeldleiter Klaus Schröder, der übrigens im vergangenen Jahr zusammen mit "seinem" Vertriebspartner, der Mercedes-Benz Bank, zum wiederholten Male auch den ersten Platz beim AUTOHAUS-VersicherungsMonitor in der Kategorie "Deutsche Premiummarken" gewann. 

"Höchstmögliche Flexibilität in allen Verkaufsprozessen"

Wichtig war ihm bei dem gesamten Projekt, zu dem aktuell mit den Vertriebspartnern der jeweiligen Herstellermarken auch Piloten am Start sind, Daten und Informationen, welche ein Verkäufer im Autohaus schon einmal erfasst hat, ohne Kommunikations- und Medienbruch auf sehr schlankem Weg in das Multi-Touch-Table zu "transportieren". 

Erreicht werden sollte eine "höchstmögliche Flexibilität in allen Verkaufsprozessen des Autohauses", womit Schröder nochmals sehr deutlich unterstrich, dass mit der Innovationspreis-gekrönten Anwendung zwar zunächst in erster Linie der Verkauf der Autoversicherung (r)evolutioniert werden solle, darüberhinaus aber eben auch eine Vielzahl weiterer Einsatzmöglichkeiten mit dem RMD Multi-Touch-Table gegeben sind. 

Police als "Erlebnis in Echtzeit"

"Bei der Versicherung geben wir dem Kunden übrigens von Anfang an einen Minimal- und Maximalbeitrag bei der Prämie vor, damit er stets weiß, in welchem Rahmen er sich bewegt. Und er sieht immer auch sofort die Veränderungen, die sich etwa dann ergeben, wenn er beispielsweise die Tochter oder den Sohn als weiteren Nutzer des Fahrzeuges mit hinzunimmt. Die Kfz-Versicherung wird damit in einer bisher nicht gekannten Art und Weise transparent, nachvollziehbar und zum echten Erlebnis", wie es Schröder und HPM-Entwickler Florian Dehnhard gegenüber AUTOHAUS konstatierten.

Wechsel-, Saisonkennzeichen und mehr – alles ist möglich

Dass ein Kunde in dem neuen System außerdem die Möglichkeit haben wird, neben einem "normalen" auch ein Wechsel- oder Saison-Kennzeichen auszuwählen, sei hier nur der Vollständigkeit halber noch mit erwähnt. Mittels Eingabe einer etwaigen Vorversicherung ist darüberhinaus auch ein problemloser Wechsel zu HDI (gleichzeitig eine noch engere Bindung an das Autohaus und die Rückführung des Kunden bzw. seines Fahrzeuges im Schadensfall) möglich. Schadenfreiheitsrabatte etc. werden beim Wechsel zu HDI entsprechend mit berücksichtigt.

"Bringen alternative Verkaufsprozesse und neue Motivation ein"

Allemal gelungen aber sei das ursprüngliche Vorhaben, mit dem RMD Multi-Touch-Table "alternative Verkaufsprozesse in ein Autohaus zu bringen", mit denen die Berater entlastet und "ganz neu motiviert" werden können. 

Die neue "Versicherungs-Verkaufshilfe" erlaubt es zudem, im Prozess der individuellen Vertragszusammenstellung problemlos ein paar Schritte zurückzugehen oder Veränderungen vorzunehmen, ohne dass dann alle nachfolgenden Daten ebenfalls abgeändert oder neu eingegeben werden müssen. 

QR-Code, SEPA und Datensatz-Erhalt bis zum fertigen Vertrag

Insofern Bankdaten des Kunden im Autohaus bereits bekannt waren, sind sie automatisch beim angelegten Vertragsformular mit hinterlegt. Sollten diese dagegen noch nicht bekannt sein und der Kunde sie auch nicht auswendig kennen, besteht ferner – z.B. via QR-Code – die Möglichkeit, fehlende Infos mobil oder am PC von zu Hause aus nachzuliefern. 

Eine im System hinterlegte Syntax generiert ferner automatisch für das künftige SEPA-Zahlungsverfahren eine IBAN-Nummer und den entsprechenden BIC-Code. "Es geht nichts verloren, wir halten den Datensatz aufrecht, bis die Rückmeldung des Kunden endgültig da ist", versichert HDI-Automotive-Chef Klaus Schröder.

Verkäufer werden von Dokumentaraufgaben entlastet

Entscheidend für den Verkäufer im Autohaus sei auch, dass er "kein Beratungsprotokoll mehr führen und keine AGB aushändigen muss, da der Kunde das alles bereits fertig nach Hause geschickt bekommt", so Schröder. Gleichzeitig erhalte der Verkäufer automatisch die Information, dass sein Kunde den Vertrag abgeschlossen hat. 

Mitgeliefert werde desweiteren die EVB-Nummer (elektronische Versicherungs-Bestätigung), mit der das Autohaus oder der Kunde das Fahrzeug nun auch zulassen können. "Und eben wegen dieser komplett durchkonfigurierten Anwendungsprozesse ohne jedweden Bruch haben wir in Hannover gemeinsam mit HPM Kommunikation auch den Innovationspreis der Cebit gewonnen", hielt Klaus Schröder mit sichtlicher Zufriedenheit im Gespräch mit AUTOHAUS fest. 

"Sehen uns ganz klar als Zulieferer der Automobilindustrie"

Er geht sogar noch einen Schritt weiter: "Was wir mit dem RMD Multi-Touch Table ferner bewerkstelligen können, ist eine komplette Servicierung des Autohauses, die beispielsweise auch die Fahrzeug-Annahme, die Einlagerung von Winterreifen, den Fahrzeugverkauf mitsamt einer kompletten Modell-Konfiguration und Vielem mehr beinhalten kann. Das Gerät ist internetbasiert und skalierbar. Wir wollen, beginnend mit der Kfz-Versicherung, zeigen, dass wir mehr können und auch die Lösungen dafür verfügbar haben. An dieser Stelle sehe ich uns ganz klar als einen Zulieferer der Automobilindustrie – mit innovativen Ideen und Lösungen für unsere Partner."

"Rundum-Sorglospaket" im Fullservice-Leasing für den Handel

Der RMD Multi-Touch-Table soll mitsamt der HDI-Anwendung am POS Autohaus künftig im Lizenzmodell und als "Rundum-Sorglospaket" per Fullservice-Leasingpaket angeboten werden, in dem auch die Wartung des Gerätes und Software-Updates mit beinhaltet sind. "Da wir hier dem Autohaus eine echte Verkaufshilfe an die Hand geben, durch die das Personal auch tatsächlich entlastet wird, sind wir überzeugt, dass sich unser Modell in kürzester Zeit rechnen wird" so Schröder und Dehnhard. "Denken Sie nur einmal an die vielen zusätzlichen Möglichkeiten, um Kundenbeziehungen auch zu anderen Geschäftsbereichen im Autohaus aufzubauen!"    (wkp)