Array Institut der deutschen Wirtschaft: Warnung vor "Stillstands-Ökonomie" - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft: Warnung vor "Stillstands-Ökonomie"

Institut der deutschen Wirtschaft
Warnung vor "Stillstands-Ökonomie"
Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft
Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft warnt vor einer "Stillstands-Ökonomie" durch weitere großflächige Corone-Einschränkungen.
© Foto: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. / Uta Wagner
Zum Themenspecial Corona-Krise

IW-Chef Hüther plädiert dafür, nicht noch weitere, großflächige Corona-Einschränkungen zu beschließen und stattdessen differenziert vorzugehen. Für Kritik sorgt auch die schleppende Auszahlung der Corona-Hilfen.

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat vor einem großflächigen Herunterfahren der Wirtschaft in der Corona-Pandemie gewarnt. "Wir kämen zurück in eine wirkliche Stillstands-Ökonomie, wie wir sie im März und April hatten mit all den schlimmen Konsequenzen, die das für die Einkommensentstehung mit sich bringt und dann sicherlich auch mit ganz anderen Arbeitslosen- und Insolvenzahlen", sagte der Direktor des arbeitgebernahen Instituts, Michael Hüther, der "Passauer Neuen Presse".

Großflächige weitere Einschränkungen und Schließungen auch der Industrie hält Hüther nicht für sinnvoll. "Ich rate eindeutig davon ab und werbe für eine sehr viel differenziertere Eingriffslogik", sagte er. Das würde bedeuten, dass sich die Wirtschaft im Laufe dieses Jahres nur mühsam reaktivieren könne. Auch dürfe man sich nicht darauf verlassen, dass es immer weiter zusätzliche Hilfszahlungen vom Staat für vom Lockdown betroffene Unternehmen gebe. "Der tut sich ja schon schwer, die ganz vollmundig angekündigten Corona-Hilfen auszureichen."

Auszahlung der Corona-Hilfen läuft nur schleppend - schwarzer Peter Spiel in der Politik

Die sogenannten Novemberhilfen für die Unternehmen hätten eigentlich schon fließen sollen. Am Montag wurde bekannt, dass die vom Bund bereitgestellte Online-Plattform für die Anträge nicht funktionierte.

Die Union sieht auch Finanzminister Olaf Scholz (SPD) in der Verantwortung. "Bisher läuft der Abfluss der Wirtschaftshilfen sehr schleppend, gerade einmal 1,2 Milliarden Euro für die Novemberhilfe", sagte der Chefhaushälter von CDU/CSU im Bundestag, Eckhardt Rehberg, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Er verlange Antworten von Scholz, warum das nicht schneller gehe. Während Scholz vollmundig nahezu unbegrenzte Wirtschaftshilfen zur Abfederung des Lockdowns ankündige und dafür sehr viele Schulden mache, komme in der Praxis bei den Unternehmen zu wenig Geld an. (dpa)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2021 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2021 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten