Array Neue Kooperation: Ford treibt Leichtbau voran - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Neue Kooperation: Ford treibt Leichtbau voran

Neue Kooperation
Ford treibt Leichtbau voran
Ford Lightweight Fusion Concept
Das Gewicht des Lightweight Fusion Concept hat Ford gegenüber dem Standardmodell um rund ein Viertel gesenkt.
© Foto: Ford

Der US-Autobauer Ford hat eine Kooperation mit DowAska angekündigt. Die beiden Konzerne wollen Kohlefaser-Werkstoffe für die Großserien-Produktion entwickeln.

Gewicht reduzieren und Kosten senken: Jetzt will auch Ford beim Branchenthema Leichtbau durchstarten. Der US-Autobauer will künftig mit DowAska, einem führenden Anbieter von Kohlefaser-Werkstoffen, kooperieren. "Wir schaffen eine leistungsfähige Allianz und führen Wissenschaftler zusammen, die fortschrittliche Materialien für die Automobile der Zukunft entwickeln werden", erklärte Ford-Vizepräsident Ken Washington am Donnerstag laut einer Mitteilung.

Geplant ist, die Entwicklung von Kohlefaser-Verbundwerkstoffen zu beschleunigen und die Materialien in die Großserien-Produktion zu bringen. Gleichzeitig sollen die hohen Entwicklungskosten gesenkt werden. DowAksa ist ein Joint-Venture der Dow Chemical Company und dem in der Türkei ansässigen Unternehmen Aksa Akrilik Kimya Sanayii.

Vor allem bei Premium-Marken wie Mercedes-Benz, BMW oder Audi spielt der Leichtbau schon seit geraumer Zeit eine Rolle. Sie profitieren dabei von ihren Aktivitäten im Motorsport. Von dem verstärkten Einsatz von Karbonfasern versprechen sich die Autobauer neben einem niedrigeren Kraftstoffverbrauch auch bessere Fahreigenschaften – angefangen bei der Beschleunigung und dem Bremsen über das Handling bis hin zur Sicherheit.

Auch Ford hat bereits einen Blick in die Zukunft des Automobilbaus gewährt. So haben die Amerikaner ihren neuen Supersportler GT konsequent auf Diät gesetzt. Ein weiteres Beispiel für die Leichtbauweise war der "Lightweight Fusion Concept". Dank gewichtssparender Materialien wie Aluminium oder Magnesium und Kohlefaser-Verbundwerkstoffen bringt die Studie fast 25 Prozent weniger auf die Waage als das konventionelle Serienmodell. (rp)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Mehr zu Ford
Mehr zu Ford
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten