250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Neues AMG-Triebwerk: Voll auf die Vier

Neues AMG-Triebwerk
Voll auf die Vier
Mercedes AMG Triebwerk
Das neue AMG-Triebwerk präsentiert sich im Vergleich zum Vorgänger nicht abgespeckt in Hubraum und Zylinderzahl.
© Foto: Mercedes

Die Mercedes-Tochter AMG hat ihre Vierzylinder überarbeitet. Dank ausgeklügelter Kühltechnik und ein paar weiteren Ideen legten sie bei Effizienz und Leistung zu.

Gute Nachrichten für AMG-Liebhaber: Das neue Triebwerk mit dem werksinternen Code M 139 präsentiert sich im Vergleich zum Vorgänger nicht abgespeckt in Hubraum und Zylinderzahl. Vielmehr gibt es eine ordentliche Schippe Leistung drauf – die künftigen Kunden von A-Klasse und Co. werden zwischen 285 kW / 387 PS und 310 kW / 421 PS wählen können. Im Vorgänger waren 381 PS möglich.

Um eine spezifische Leistung von 155 kW / 211 PS pro Liter zu erreichen, mussten die Ingenieure ordentlich tüfteln, denn einerseits soll das Aggregat leistungsfähiger sein als der Vorgänger, andererseits werden die Abgasvorschriften strenger. "Alleine der bei Direkteinspritzern notwendig gewordene Otto-Partikelfilter erzeugt einen Abgas-Gegendruck von einem bar", erklärt Motorenentwickler Ralph Illenberger.

Um den für Quereinbau vorgesehenen Reihenvierzylinder maximal effizient zu gestalten, verfügt der Zylinderkopf über ein eigenes Kühlsystem. Jeder einzelne Kolben wird durch eine weitere, unabhängige Kühleinheit individuell temperiert. Dabei geht es nicht um thermischen Notstand, sondern schlicht darum, die Reibung zwischen Kolbenring und Zylinderlauffläche gering zu halten. Denn bei Wärme dehnt sich das Material aus, und schon erhöht sich der innere Widerstand, was wiederum Energie kostet.

Lastbereich vergrößert

Um den Gaswechsel zu verbessern, verpassten die Techniker dem M 139 größere Auslassventile. Der Vierzylinder läuft dank variabler Ventilsteuerung "Camtronic" stets mit offener Drosselklappe – ein entscheidender Faktor zur Reduktion des Gegendrucks. Doch der Einsatz von Hightech-Rüstzeug geht noch weiter: Eine clevere Kombination von Direkt- und Saugrohreinspritzung vergrößert den Lastbereich, in dem die kompakte Maschine effizient läuft – der Toyota-Konzern bedient sich dieser Technik übrigens schon seit vielen Jahren.

Besonders am Herzen lag Aggregate-Chefentwickler Illenberger, dass sich der bis zu 500 Nm zugstarke Turbomotor anfühlt wie ein Sauger. Den dazu nötigen Drehmomentverlauf erreichte das Ingenieur-Team mit einem neu gestalteten Twinscroll-Lader, der schon bei niedriger Drehzahl gut ansprechen soll. Auch hier ziehen die Experten alle Register bei der Kühlung mit Frischluft, Öl und Wasser. Ein elektrischer Verdichter kam nicht in Frage, weil dann noch zwei weitere Abgasturbos erforderlich gewesen wären, um keine Drehmomentdelle im Verlauf zu haben. Und im Kompaktbereich ist der Bauraum durchaus begrenzt.

Ralph Illenberger verspricht, dass der M 139 trotz strenger Lärm-Gesetze einen tollen Sound haben wird. Dass man beim AMG-Kraftpaket auf Ausgleichswellen verzichtet, kann der Tonalität ja vielleicht die passende Note verleihen und spart außerdem noch Gewicht.

Wer sich jetzt angesprochen fühlt, ein künftiges Kompaktmodell von Mercedes-AMG in Betracht zu ziehen, darf sich ebenso wie die Käufer der starken V8-Varianten darüber freuen, ein weitgehend in Handarbeit gefertigtes Triebwerk unter der Haube zu haben. Und die vom Monteur signierte Plakette auf der Motorverkleidung ist natürlich auch dabei. (SP-X)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten