-- Anzeige --

ADAC: Großstädte eher fahrradfeindlich

Radfahrer haben es in deutschen Großstädten nicht leicht, sagt der ADAC.
© Foto: ADAC

Gut ist es nirgends für Radfahrer in den zwölf deutschen Metropolen, die der Autofahrer-Club ADAC für Radler unter die Lupe nahm. Dennoch gibt es Unterschiede.


Datum:
28.08.2014
1 Kommentare

-- Anzeige --

Radfahrer haben es in deutschen Großstädten eher schwer. Beim Fahrrad-Test des ADAC in zwölf deutschen Metropolen lautete die beste überhaupt vergebene Gesamtnote "durchschnittlich": München und Stuttgart lagen mit dieser Bewertung vorne, wie der Autoclub am Donnerstag mitteilte. Schlusslichter in Sachen Fahrradfreundlichkeit seien Dresden und Dortmund.

Die Tester kritisierten vor allem die Unfallhäufigkeit von Radfahrern, zu schmale Radwege, zu wenige oder schlecht ausgestattete Abstellplätze sowie mangelnde Serviceangebote wie Fahrrad-Verleihstationen oder Reparaturmöglichkeiten.

Drei Tester der Planungsgemeinschaft Verkehr Hannover waren im Auftrag des ADAC im vergangenen Herbst in Berlin, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, Nürnberg und Stuttgart unterwegs. Zudem flossen Angaben und Daten der Kommunen ein, etwa zu Unfallzahlen.

In jeder Stadt fuhren die Tester zehn Routen mit insgesamt durchschnittlich 28 Kilometern Länge ab, in den Millionenstädten waren es 18 Strecken mit gut 46 Kilometern Länge - insgesamt radelten die Tester 413 Kilometer. Teilweise mussten sie sich auf kaum einen Meter breiten Radwegen halten oder auf Hauptstraßen ohne Radweg durch den Autoverkehr schlängeln. Kriterien waren Unfallhäufigkeit und Vermeidung, Radverkehrsnetz und Wegweisung, Abstellplätze, kommunale Radverkehrsförderung und Serviceangebote.

Unfallträchtigkeit der Wege

Vergleichsweise gut schnitten die Städte bei der Radwegeförderung ab, fast durchweg haperte es bei den Fahrradständern zu Abstellen sowie bei Unfallträchtigkeit der Wege. Der ADAC rief die Städte auf, mehr Unfallanalysen zu machen, um entsprechende Maßnahmen abzuleiten.

Dass Handlungsbedarf besteht, zeigen laut ADAC auch Zahlen des Statistischen Bundesamts: 354 Fahrradunfälle endeten 2013 tödlich, knapp zwei Drittel davon innerhalb von geschlossenen Ortschaften. Jedes Jahr verunglücken in Deutschland mehr als 65.000 Radfahrer, 2013 schnellte die Unfallzahl sogar auf 71.420 nach oben.

Bereits 2004 hatte der ADAC mehrere Städte getestet. Einige von ihnen hätten ihr Niveau trotz leicht gestiegener Anforderungen gehalten, etwa Dresden, Nürnberg, Leipzig und Frankfurt, sagte Testleiterin Simone Saalmann. Stuttgart konnte sich sogar etwas verbessern. Leicht verloren haben Hannover und Dortmund. Die Großstädte Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf und Köln waren damals nicht getestet worden. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Michael Kühn

28.08.2014 - 19:43 Uhr

... ach was...!?! - Ganz zu schweigen von den "kamikaze"-Radfahrern, dürfte so jeder wissen, wie gefährlich es auch bei Baustellen innerhalb einer Großstadt um die Sicherheit der Radfahrer wirklich bestellt ist. - Ich würde niemals z.B. in Frankfurt a.M. auch nur ansatzweise über das Radfahren nachdenken !!! -- Will der ADAC jetzt auch Radfahrer zu einer Mitgliedschaft in seinem Automobilclub anwerben, inkl. "Verkehrsrechtsschutz-Vers. anbieten ??? tststs..., mfg. MK


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.