250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Entwicklung: Porsche lässt sich bei Elektroautos Zeit

Entwicklung
Porsche lässt sich bei Elektroautos Zeit
Armin Müller mit Gerhard Baum, IBM Vice President Automotive Industry, bei der Präsentation des Porsche Boxter E.
© Foto: Frank Selzle/AUTOHAUS

Noch ist die Antriebstechnologie nicht für Sportwagen geeignet. Erst mit der Lösung des Reichweitenproblems wollen die Stuttgarter in die Serienfertigung einsteigen. Bis 2020 soll der Durchbruch kommen.

Porsche will sich mit der Serienfertigung elektrisch betriebener Sportwagen Zeit lassen. "Ein Elektrosportwagen hat für uns nur dann einen Sinn, wenn er genauso viel Spaß macht, wie ein Auto mit Verbrennungsmotor", sagte Armin Müller, Leiter Innovation/ Konzepte der Porsche AG, am Montag bei einem IBM-Workshop in Ehningen. Dies sei aber im Hinblick auf Serienfahrzeuge noch nicht der Fall.

Zwar sei der Weg hin zum Elektroauto mittlerweile irreversibel, vor allem die Reichweite sei aber noch zu gering für einen schnellen Erfolg der Technologie. Den Schlüssel für die notwenige Verbesserung sieht Müller daher im Energiespeicher. So müsse die Leistung der Akkus um mindestens 200 Prozent steigen, um eine annehmbare Reichweite zu erhalten und dem E-Mobil zum Durchbruch zu verhelfen. "Bis 2020 könnte das was werden", so der Ingenieur.

Porsche will auf dem Weg zum eigenen Elektrosportler vor allem auf die bisherige Modellpalette setzen. Den Boxter E, der bereits getestet wird (wir berichteten), sieht der Autobauer als Versuchslabor. Der Wagen wird von bis zu zwei Elektromotoren angetrieben, die zusammen 180 kW / 245 PS leisten. Als Energiespeicher dient eine Batterie mit einer Kapazität von 29 Kilowattstunden. Auf einen Range Extender wollen die Stuttgarter verzichten. Müller: "Wir wollen nicht mit Krücken arbeiten und uns mit zu vielen Technologien verzetteln. Unser Ziel ist es, die Probleme des Elektroantriebs zu lösen, um unseren Kunden E-Autos mit der gewohnten Performance bieten zu können."

Wie bereits berichtet, will das Unternehmen mittelfristig jedes Modell neben Verbrennungsmotor auch mit Hybridantrieb anbieten. Ab 2015 sollen alle Baureihen über einen Plug-In-Hybriden verfügen. Basis dafür soll die 918 Spyder-Konzeptstudie sein, deren Markteinführung für 2013 geplant ist. Das Antriebssystem müsse aus Gründen der Alltagstauglichkeit über 80 kWh verfügen und bis 30 Kilometer rein elektrisch fahren können, so Müller. (se/dpa)

Bildergalerie
Porsche Boxter E
Artikel jetzt ...

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten