250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Schadenbranche: Hagel-Familientreff in Esslingen

Schadenbranche
Hagel-Familientreff in Esslingen
Die DAT-Geschäftsführer Dr. Thilo Wagner (l.) und Jens Nietzschmann (r., Sprecher) sponserten den feierlichen Vorabend der "Hagel-Akademie" des Göppinger Sachverständigen Karl-Heinz Fuchs (mi.).
© Foto: ©Dr. Martin Endlein/DAT

"Die DAT ist seit Jahren ein fester Bestandteil der Reparaturfamilie", konstatierte deren Geschäftsführungssprecher Jens Nietzschmann vergangene Woche in Esslingen. Anlass war das Jahrestreffen der "Hagel-Akademie", das alljährlich vom Göppinger Sachverständigen Karl-Heinz Fuchs ausgerichtet wird.

Am Vorabend der seit 2003 stattfindenden "Hagel-Akademie" hatten das Ingenieurbüro Fuchs gemeinsam mit der Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) zu einem abendlichen Branchentreff geladen. Das historische Esslinger Rathaus bot in diesem Jahr für die rund 130 geladenen Gäste den passenden feierlichen Rahmen, um sich über aktuelle Themen rund um Hagel, Smart- und Spot-Repair sowie Trends in der Reparaturbranche auszutauschen. Karl-Heinz Fuchs, Ausrichter und Gastgeber der Veranstaltung, begrüßte die Gäste und führte durch den Abend.

"Viele Innovationen zur Hagelschaden-Bearbeitung auf den Weg gebracht"

Jens Nietzschmann, Sprecher der DAT-Geschäftsleitung, gab in seiner anschließenden Dinner Speech den Gästen einen Überblick über den Status quo der DAT. "Die DAT ist seit Jahren ein fester Bestandteil der 'Reparaturfamilie'. Wir haben zahlreiche Innovationen im Bereich der Instandsetzungskalkulation – speziell auch bei der Bearbeitung von Hagelschäden - auf den Markt gebracht."

"Ohne DAT hätte überfabrikatliche Datennutzung nicht die heutige Vielfalt"

Nietzschmann wies ferner darauf hin, dass trotz vieler Innovationen die DAT seit über 25 Jahren die Preise nicht erhöht habe. "Der Grund hierfür ist, dass unser Auftrag darin besteht, Marktwirtschaft zu ermöglichen. Wenn es die DAT nicht gäbe, wären die Marktteilnehmer nicht in der Lage, fabrikatsübergreifend diese Vielfalt an Daten und Informationen zu nutzen, um marktwirtschaftlich zu agieren. Wir werden daher auch im Sinne unserer Gesellschafter VDA, VDIK und ZDK die Politik, möglichst viele Dienstleistungen zu kleinen Preisen anzubieten, weiter verfolgen."

Die Wurzeln entstammen dem SV-Wesen

Im Rahmen seiner Rede stellte Nietzschmann zudem den Leiter des DAT-Sachverständigenwesens, Karsten Riegraf, vor. Riegraf leitet seit Anfang 2013 diese Organisation, die mit knapp 600 Sachverständigen-Partner und DAT-Assistenten an ca. 270 Standorten bundesweit im Auftrag der DAT tätig ist. Das Sachverständigenwesen hat für die DAT eine besondere Bedeutung, denn vor 82 Jahren ist die DAT aus diesem damals neu geschaffenen Wirtschaftszweig hervorgegangen.

Höke und Grandel als Instrumentalisten der Hagelfamilie

Für den musikalischen Rahmen des VIP-Abends sorgten schließlich zwei Repräsentanten der Schadenbranche, die in dieser Konstellation erstmals gemeinsam auftraten: Jürgen Grandel, ehemaliger Chefredakteur der Fachzeitschrift VKU, und Bernd Höke, ehemals Schadenchef der Signal-Iduna-Versicherung, Vorstand der Adler-Versicherung und früherer Leiter die Kraftfahrt-Schadenkommission im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Höke ist nach seinem Ausscheiden aus der Versicherungswirtschaft Chef der Münchner Kanzlei Voigt Rechtsanwalts-GmbH, die sich schwerpunktmäßig auf Verkehrsrecht und die Interessenvertretung von Autohäusern spezialisiert hat.
(wkp)


- Anzeige -