-- Anzeige --

Lackproduktion: Standox sieht sich für die Zukunft gut aufgestellt

Lutz Poncelet, Geschäftsführer der Standox GmbH und Leiter Standox Deutschland
© Foto: Standox

Nach dem Verkauf von DuPont Coatings, zu der auch die Marke Standox gehört, an die Carlyle Group, steht das Unternehmen vor neuen Herausforderungen. Lutz Poncelet, Geschäftsführer von Standox, spricht über die möglichen Änderungen und Zukunftsstrategie des Lackherstellers.


Datum:
12.02.2013
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Mit der Umbenennung von DuPont in Axalta Coating Systems hat die global agierende Beteiligungsgesellschaft Carlyle Group den Kauf von DuPont Performance Coatings abgeschlossen. Auch Standox gehört dem neuen Unternehmen an. Nun Sprach Lutz Poncelet, Geschäftsführer der Standox GmbH und Leiter Standox Deutschland, über die Zukunft unter einem neuen Namen.

Positive Zukunftschancen

Nach dem Wechsel schätzt der Wuppertaler Lackhersteller die Chancen für die zukünftige Entwicklung der Marke als sehr gut ein: "Standox ist als Premiummarke auf dem europäischen Markt hervorragend positioniert", betonte Poncelet. "Wir stehen seit jeher für innovative Produkte und eine persönliche Beratung." Carlyle habe bereits angekündigt, dass man weiter auf Wachstum setzen und entsprechend in innovative Technik und neue Produkte investieren werde. "Innerhalb der Lackgruppe gilt Standox als die ‚Perle’. Der neue Eigentümer weiß um unsere Stärken", bekräftigte der Geschäftsführer.

Die Strategie lautet "Hochwertigkeit"

Angesichts immer komplexerer Lackieraufgaben in den Werkstätten und eines steigenden Wettbewerbsdrucks setze Standox vor allem darauf, den Lackierbetrieben hochwertige Produkte zur Verfügung zu stellen, die einfach und schnell zu verarbeiten sind. "Hier bieten wir mit dem Basislacksystem Standoblue ein überlegenes Lackiersystem an", erklärte Poncelet. Ein wichtiges Merkmal der Technologie von Standox sei dabei, dass sich Standoblue, wie eine Vielzahl von Standox-Produkten, in einem Arbeitsgang und ohne Wartezeit applizieren lasse. Dadurch verkürzten sich die Prozesszeiten deutlich. Insgesamt habe sich Standox in einem rückläufigen Lackmarkt in Westeuropa gut behaupten können und seine Marktanteile sogar gesteigert "Entscheidend ist", so Poncelet, "dass wir immer schnell auf Veränderungen des Marktes reagiert und entsprechende Produkte für die Lackierbetriebe entwickelt haben."

Ein breites Trainingsangebot

In der Zukunft wolle Standox seine Kunden noch stärker darin unterstützen, fit für kommende Anforderungen zu werden. Mit dem Trainingsangebot und den Marketingkonzepten wie "Standox Partner" oder "Classic Color Partner" werde Standox auch hier neue Wege gehen. "Als Teil eines starken Unternehmens mit insgesamt 12.200 Mitarbeitern haben wir jetzt die Chance, unsere Stärken weiter auszubauen", zeigte Poncelet sich zuversichtlich. (ll)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.