250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Schlankere Strukturen: BMW ordnet Vorstandressorts neu

Schlankere Strukturen
BMW ordnet Vorstandressorts neu
Pieter Nota verantwortet künftig unter anderem das Geschäft mit den Marken BMW, Mini und Rolls-Royce.
© Foto: BMW

Die Marken BMW, Mini und Rolls-Royce werden ab April zentral von Pieter Nota verantwortet. Die Motorradsparte wird Teil des Entwicklungsressorts von Klaus Fröhlich. Peter Schwarzenbauer nimmt im Herbst seinen Hut.

BMW richtet seine Vorstandsressorts neu aus. Mit Wirkung zum 1. April 2019 werden die Automarken BMW, Mini und Rolls-Royce in einem zentralen Vertriebsressort unter der Leitung von Pieter Nota gebündelt, wie der Hersteller am Freitag in München mitteilte. Nota ist bislang zuständig für Vertrieb und die Kermarke BMW sowie den konzernweiten Aftersales-Bereich. Der Manager bleibt unter anderem weiterhin verantwortlich für Themen wie Markenführung, Produktmanagement und Aftersales.

Das Geschäftsfeld Motorrad schlägt BMW dem Entwicklungsressort von Klaus Fröhlich zu. Damit verteilt das Unternehmen die Aufgaben von Peter Schwarzenbauer, der bis Ende März im Vorstand die Verantwortung für Mini, Rolls-Royce, BMW Motorrad, Kundenerlebnis und Digital Business Innovation trägt, auf mehrere Schultern.

Den Angaben zufolge bleibt Schwarzenbauer noch bis Oktober 2019 Mitglied des BMW-Führungsgremiums. In dieser Zeit soll er sich dem strategisch wichtigen Thema Transformation zur Elektromobilität widmen. Anschließend verlasse er das Unternehmen zu seinem 60. Geburtstag auf eigenen Wunsch, hieß es.

"Mit der neuen Struktur stellen wir uns optimal für die Zukunft auf und geben ein klares Signal für schlanke und effizientere Strukturen im gesamten Unternehmen", sagte BMW-Chef Harald Krüger. Er dankte Schwarzenbauer für dessen Engagement: "Peter Schwarzenbauer hat die Marken Mini und Rolls-Royce sowie BMW Motorrad in den vergangenen sechs Jahren zu neuen Bestmarken geführt und entscheidende Impulse bei den Themen Mobilitätsdienstleistungen, Digitale Services und Kundenerlebnis gesetzt." (rp)

Peter Schwarzenbauer
Peter Schwarzenbauer verlässt im Oktober den Konzern.
© Foto: BMW
Artikel jetzt ...

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Kommentar
Mehr zu BMW
Mehr zu BMW
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten