250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Schwacher US-Automarkt: VW, BMW und Audi mit Zuwächsen

Schwacher US-Automarkt
VW, BMW und Audi mit Zuwächsen
Trotz schwächelndem US-Automarkt können einige deutsche Autobauer Zuwächse vermelden.
© Foto: BMW

In den USA halten sich die Kunden weiter beim Autokauf zurück, im März mussten viele große Hersteller starke Abstriche machen. Die meisten deutschen Autobauer zählen jedoch zu den Gewinnern.

Am US-Automarkt stehen die Zeichen weiter auf Abschwung, große Hersteller wie General Motors (GM), Ford, Fiat Chrysler und Toyota mussten im vergangenen Monat herbe Absatzdämpfer verkraften. Für positive Ausnahmen sorgten allerdings die meisten deutschen Hersteller - VW, Audi, BMW und Porsche wurden trotz des schwachen Gesamtmarkts teilweise deutlich mehr Neuwagen los.

VW steigerte die US-Verkäufe im März um 14 Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 37.092 Stück, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Während der Absatz bei den Modellen Tiguan, Beetle und Jetta zum Teil kräftig anzog, rutschte er beim Golf um fast ein Fünftel ab. VWs Tochter Audi schaffte ein Absatzplus von 1,1 Prozent auf 20.302 Autos. Porsche verbuchte einen Anstieg um 0,5 Prozent.

BMW gelang auf dem US-Markt im vergangenen Monat bei der Kernmarke ein Verkaufszuwachs um 2,9 Prozent auf 32.228 Autos. Die Tochter Mini verzeichnete hingegen einen starken Rückgang um fast 17 Prozent. BMWs deutscher Oberklasse-Konkurrent Daimler setzte indes mit 30.627 Neuwagen 2,7 Prozent weniger Autos in den USA ab als im Vorjahreszeitraum. Der Absatz der Hauptmarke Mercedes fiel um 4,9 Prozent.

Insgesamt kühlte sich der US-Automarkt im März wie von Experten erwartet weiter ab, auch wenn Pick-up-Trucks und SUV gut gefragt blieben. Bei Fiat Chrysler brachen die Verkäufe um über sieben Prozent ein. Toyota geriet mit 3,5 Prozent ins Minus. Nissan und Mazda meldeten Rückgänge von 7,2 beziehungsweise 19 Prozent.

Der US-Branchenprimus GM musste im ersten Quartal ein siebenprozentiges Absatzminus verkraften. Der Marktführer legt seine Ergebnisse - wie der größte Rivale Ford - nicht mehr monatlich, sondern nur noch im Vierteljahrestakt offen. Ford will seine Resultate erst am Donnerstag veröffentlichen - Experten rechnen auch hier mit einem deutlichen Rückgang der Verkaufszahlen. (dpa)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten