Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 30.09.2014

Schwacke-Studie

Taktische Zulassungen sorgen für Wertvernichtung

Schwacke-Studie
Taktische Zulassungen sorgen für Wertvernichtung

Bereits fast 40 Prozent aller Neuzulassungen kommen aus dem Kurzzeit-Geschäft. Eine aktuelle Schwacke-Studie beziffert das Risiko auf mehrere hundert Millionen Euro alleine in Deutschland.

Die Hersteller verspielen durch Überkapazitäten und den daraus folgenden taktischen Zulassungen die Fahrzeug-Restwerte. Das zeigt eine aktuelle Studie des Schwacke-Mutterkonzerns EurotaxGlass's. Demnach führt das starke Engagement bei Händler-Tageszulassungen und im Mietwagengeschäft zu einem spürbaren Rückgang der Gebrauchtwagen-Restwerte.

"Taktische Zulassungen und Mietwagengeschäft bedeuten real hohe Rabatte auf Neufahrzeuge, die sich kurzfristig und unmittelbar auch auf den Privatkunden-Markt auswirken", so die Studie. Kurzzeit-Zulassungen stünden hier gleichermaßen in direktem Wettbewerb zu Neuwagen und jungen Gebrauchtwagen.

Sinkende Gebrauchtwerte beträfen die Hersteller im Flottengeschäft direkt und massiv, da die sinkenden Restwerte entsprechend ausglichen werden müssten. EurotaxGlass's beziffert den möglichen Schaden alleine für die Hersteller in Deutschland im Flottengeschäft auf bis zu 428 Millionen Euro in den kommenden drei Jahren.

40 Prozent taktische Zulassungen

Laut Studie haben einzelne Pkw-Hersteller alleine im Zeitraum 2012 bis 2013 die Zahl der taktischen Zulassungen um bis zu 18,5 Prozent erhöht, bei manchen Marken übersteigt die Quote der Kurzzeit-Zulassungen bereits die 50-Prozent-Marke. Im letzten Quartal 2013 waren 40 Prozent aller Pkw-Neuzulassungen in Deutschland auf das Kurzzeit-Geschäft der Hersteller zurückzuführen.

Die Studie zählt hierzu neben den Tageszulassungen und Vorführfahrzeugen auch das Mietwagengeschäft. Diese Fahrzeuge, die nach wenigen Wochen oder Monaten weiterveräußert werden, stellen für viele private Käufer eine Alternative zu einem Neuwagen dar. Sinkende Restwerte schaden, so die Marktbeobachter, langfristig zudem dem Markenimage.

Die Studie zeigt auch, wie rasch sich Kurzzeit-Zulassungen auf das Restwertniveau eines Fahrzeuges auswirken können. Bereits binnen weniger Monate lassen sich veränderte Rabattierungen unmittelbar am realen Restwert im Markt nachvollziehen. "Die Hersteller selbst sollten ihr Verhalten bei den Kurzzeitzulassungen zumindest im Hinblick auf den Wettbewerb überprüfen, um längerfristig nicht in eine Finanzierungsfalle zu geraten", warnt EurotaxGlass's. Hierzu gehörten auch die Händler-Bonusprogramme bei Tageszulassungen. (se)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten