Array Sparkurs: MAN-Betriebsräte fordern Hilfe der Politik - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Sparkurs: MAN-Betriebsräte fordern Hilfe der Politik

Sparkurs
MAN-Betriebsräte fordern Hilfe der Politik
MAN Zentrale
MAN will 9.500 seiner weltweit 36.000 Stellen streichen.
© Foto: MAN

Der Staat soll die Entwicklung klimafreundlicher Antriebe finanziell fördern. Mit diesem Anliegen haben sich die Arbeitnehmervertreter bei MAN an mehrere Bundesministerien und zahlreiche Abgeordnete gewandt.

Die Betriebsräte des Lkw- und Busherstellers MAN in Deutschland und Österreich fordern angesichts geplanter drastischer Stellenstreichungen ein Hilfsprogramm der Politik für die Entwicklung klimafreundlicher Antriebe. In einem offenen Brief an mehrere Bundesministerien und zahlreiche Abgeordnete warnen die Arbeitnehmervertreter vor dem Verlust von technologischem Know-how, wenn der Vorstand des zum VW-Konzern gehörenden Unternehmens seine Kürzungspläne umsetzt.

"Unsere Industrie ist nicht nur systemrelevant, sie forscht an der Zukunft", heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Brief. "Wasserstoff und batteriebetriebene Mobilität werden in einigen Jahren für einen emissionsfreien Güterverkehr sorgen."

Wenn die Politik den Handlungsdruck nicht erkenne, finde "die gesamte Entwicklung von Zukunftstechnologien außerhalb der Bundesrepublik Deutschland statt", warnen die Betriebsräte. "Um es an einer Zahl festzumachen: Zur Entwicklung eines Motors brauchen wir eine Milliarde Euro. (...) Zugleich fehlt eine politische Festlegung auf die Infrastruktur für eine Antriebstechnik." Die Folge sei, dass das Unternehmen gleichzeitig in die Forschung von Brennstoffzelle und Wasserstoff- sowie Elektro- und effizienterem Dieselantrieb investiere.

Weil sichert Unterstützung zu

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat den Beschäftigten am bedrohten MAN-Standort Salzgitter die Unterstützung der Landesregierung zugesichert. Der SPD-Politiker forderte den Lkw-Hersteller auf, eine "gute Perspektive" für den Standort zu erhalten: "Das muss eine Industrieproduktion weiterhin sein, die hier stattfindet", sagte Weil bei einem Besuch auf Einladung des Betriebsrats am Montag. "Ich glaube, der gute Wille dafür ist auf beiden Seiten vorhanden." Die Verhandlungen von Arbeitgeber und Arbeitnehmern würden in den nächsten Tagen aufgenommen.

MAN will 9.500 seiner weltweit 36.000 Stellen streichen, der Vorstand hat kürzlich eine Vereinbarung zur Standortsicherung gekündigt, die eigentlich bis 2030 hätte gelten sollen. Vor dem Aus stehen die Werke Steyr (Österreich), Plauen und Wittlich. Ein großer Stellenabbau wird auch in anderen Werken wie München und Nürnberg befürchtet. Details sind bislang nicht bekannt, die Unternehmensleitung will mit den Betriebsräten verhandeln. (dpa)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten