Nachrichten
Nachrichten
19.02.2013

Statistik

Autodiebe bevorzugen den Norden

Statistik
Autodiebe bevorzugen den Norden
In Berlin ist das Risiko, dass das Auto geklaut wird, 18-mal höher als etwa in Bayern oder im Saarland.
© Foto: GDV

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat eine Infografik zum Thema Autodiebstahl zusammengestellt. Demnach tut sich in Deutschland ein deutliches Nord-Süd-Gefälle auf.

Im Jahr 2011 wurden in Deutschland 19.658 kaskoversicherte Pkw gestohlen. Im Vergleich zum Vorjahr handelt es sich dabei um einen leichten Anstieg von 0,8 Prozent (2010: 19.503 gestohlene Pkw). Allerdings konnte die deutliche Zunahme des Autodiebstahls in den vergangenen Jahren gebremst werden (2009: plus 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr; 2010: plus sieben Prozent) – so die aktuellen Zahlen vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Süden ist fühlbar sicherer

Der Diebstahl-Spitzenreiter bleibt – wie in den Jahren zuvor – die Hauptstadt. Für Berlin meldet die jährliche Untersuchung der Deutschen Versicherer 3,6 Diebstähle auf 1.000 Pkw. Es folgten Hamburg mit 2,1 und Brandenburg mit 1,7. Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz sowie das Saarland (je 0,2) hätten dagegen das geringste Diebstahlrisiko. Bundesweit lag die "Klaurate" pro 1.000 kaskoversicherter Pkw bei 0,6. (ll)