Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 31.08.2010

Gewerbsmäßiger Betrug

Tachos um 2,3 Millionen Kilometer zurückgedreht

Gewerbsmäßiger Betrug
Tachos um 2,3 Millionen Kilometer zurückgedreht

Zwei Brüder haben mit Hilfe eines Bekannten zwischen 2004 und 2008 an 35 ihrer Geschäftswagen die Kilometerstände systematisch manipuliert. Dabei erzielten die Betrüger einen sechsstelligen Gewinn.

Knapp 57 Erdumrundungen oder sechs Mal die Distanz zwischen Erde und Mond – um diese Entfernung haben zwei 34 und 42 Jahre alte Brüder die Tachos ihrer Firmenwagen zurückgedreht. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die beiden Betrüger erhoben. Der Vorwurf: Gewerbsmäßiger Betrug und Missbrauch von Wegstreckenzählern.

Wie die Staatsanwaltschaft und die Polizeidirektion Offenburg mitteilten, haben die Angeklagten mit Hilfe eines 36 Jahre alten Bekannten in den Jahren 2004 bis 2008 an 35 ihrer Geschäftswagen die Kilometerstände systematisch zurückgedreht. So erzielten die Brüder rein rechnerisch beim Verkauf durch den Unterschied zwischen tatsächlichem Marktwert und erzielten Mehrerlösen einen sechsstelligen Gewinn. Der Fall werde auch von der Steuerfahndung geprüft, da das System mit den Betrügereien nur funktionierte, weil ein nicht unerheblicher Teil der Fahrten buchmäßig nicht erfasst und damit am Fiskus vorbei geführt wurde.

Auf die Schliche gekommen sind die Polizeibeamten dem Geschwisterpaar, als ein französischer Polizist vor einem Jahr Manipulationen am Tacho seines neugekauften Gebrauchtwagens entdeckte. Eine bis zu vier Mann starke Ermittlungsgruppe sei eingerichtet worden, die monatelang schwerpunktmäßig nur mit diesem Fall beschäftigt gewesen sei.

In enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft seien Firmen- und Wohnobjekte der beiden Brüder und ihres Helfers durchsucht worden, so die Behörden. Dabei seien nicht nur ordnerweise Geschäftsunterlagen sichergestellt worden, sondern auch geringe Mengen Kokain, Marihuana und einige Schuss scharfe Munition entdeckt.

Aufklärung anhand von Werkstattrechnungen, TÜV-Belegen und Unfallgutachten

Letztlich hätten Werkstattrechnungen, TÜV-Belege, Unfallgutachten oder auch Belege von Reifenhändlern entscheidend zur Aufklärung der Fälle beigetragen. Diese hätten Hinweise auf die tatsächlichen Kilometerstände gegeben.

Die Tachomanipulationen hätte ein Bekannter der Brüder durchgeführt. Im Schnitt habe er die Tachos um 50.000 bis 80.000 Kilometer zurückgedreht, in einem Fall sogar um mehr als 170.000 Kilometer. Aus einem Golf mit mehr als 40.000 Kilometer Laufleistung machte er zudem einen "Kurzläufer" mit 8.000 Kilometern.(sen)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten