Nachrichten
Nachrichten
07.01.2011

Übernahme

Innovation Group kauft Wintec Autoglas

Übernahme
Innovation Group kauft Wintec Autoglas
Durch den Kauf des kompletten Aktienpaketes der Wintec AG erhält Innovation Group zu einem bestehenden Werkstattnetz ein bundesweites Franchise-System zur Glasschadenreparatur hinzu.
© Foto: Wintec-Autoglas Stammherr, Lörrach

Schadensteuerer Innovation Group hat am vergangenen Montag offiziell die Wintec AG und damit ein führendes deutsches Autoglas Franchise-System übernommen. Für IG-Vorstandschef Matthew Whittall war insbesondere das "einheitliche Abrechnungssystem" der 250 Wintec-Stationen ein wichtiges Kaufkriterium.

Die Innovation Group – nach der HUK-COBURG Versicherungsgruppe zweitgrößter Schadensteuerer in Deutschland, baut mit großen Schritten ihr Glasgeschäft aus. Zu diesem Zweck erwarb die Innovation Group 100 Prozent der Aktien der Wintec AG, einem führenden deutschen Autoglas Franchise-System. Offiziell gehört das Wintec Autoglas System seit vergangenem Montag, 3. Januar 2011, zur Innovation Group. Mit dem vollständigen Aktienerwerb erhielt der Stuttgarter Schadensteuerer zu dem bestehenden Werkstattnetz ein bundesweit flächendeckendes Franchise-System zur Behebung von Glasschäden an Fahrzeugen. "Das Netz ist in Deutschland unübertroffen" Matthew Whittall, Vorstand der Innovation Group in Deutschland und zukünftiger Aufsichtsratsvorsitzender der Wintec AG, äußerte sich hierzu gegenüber AUTOHAUS-Schaden§manager wie folgt: „Wintec Autoglas ist ein solides Unternehmen, das seit Jahren hervorragend aufgebaut wurde. Das Netz ist in punkto mobile Services, Preispolitik, Reparaturquote und ISO-Zertifizierung in Deutschland unübertroffen. Wir möchten in den nächsten Jahren die Verbindung zwischen Wintec Autoglas und der Versicherungswirtschaft deutlich stärken. Die Marke Wintec Autoglas verfügt mit ihren 250 mobilen und festen Stationen über ein einheitliches Abrechnungssystem. Damit sind alle Möglichkeiten einer Automatisierung der Abrechnungsprozesse mit der Versicherungswirtschaft gegeben." Bei der Führung des Unternehmens setzt Innovation Group auf Kontinuität: "Seitens der Wintec AG gibt es auf der Vorstandsebene keine Veränderungen", wurde durch Matthew Whittall versichert. Fakten zur Wintec AG Die Wintec AG hat ihren Sitz in Limburg und entstand durch Umwandlung der vormals unter der Firma "novus Glasreparatur - Systeme Vertriebsgesellschaft für Deutschland/Österreich GmbH - AG Limburg" betriebenen GmbH im Jahr 2000 in eine Aktiengesellschaft. Die Anfänge des Unternehmens reichen bis ins Jahr 1988 zurück. Die heutige Wintec AG entstand erst vor zwei Jahren, genau am 1. Januar 2009 durch die entsprechende Namensänderung. Als Vorstand fungiert Dipl.-Kfm. Hans-Dieter Freise. Das Stammkapital der AG beträgt laut eigenen Unternehmensangaben 110.215 Euro. Gegenstand des Unternehmens ist die Vermarktung des Know How aus dem Bereich "Glasreparatur-Systeme", Herstellung und der Vertrieb von Glasreparatur-Systemen, insbesondere auch die Initiierung und Unterstützung von Unternehmen, die im Franchise-System nach einheitlichen Grundsätzen (Rahmenbedingungen) ihre Leistungen unter der Bezeichnung "WINTEC®" anbieten und vertreiben. Der Aufsichtsrat setzte sich bisher zusammen aus den Mitgliedern Nanette Freise, Diez, Kristin Müller, Enspel, Seggebruch und Dietrich Mecklenbeck, Niedernhausen. Der Markt beobachtet scharf Über den Kaufpreis wollten IG-Chef Matthew Whittall und Wintec-Vorstand Hans-Dieter Freise keine Angaben machen. Auf der Website von Wintec-Autoglas gibt es bezüglich des neuen Eigentümers derzeit ebenfalls noch keine offiziellen Informationen. Bezeichnenderweise haben sich aber zeitgleich zur Information, die Matthew Whittall direkt gegenüber AUTOHAUS-Schaden§manager gab, auch mehrere Wettbewerber in Sachen Autoglas und Schadensteuerung bei unserer Redaktion zum Thema gemeldet. Dies zeigt, wie sensibel derzeit jede einzelne Veränderung des Marktes beobachtet und auch verfolgt wird. (wkp)