Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 19.12.2017

Verkehrsopfer 2017

Das Risiko sinkt

Verkehrsopfer 2017
Das Risiko sinkt
Die Zahl der Verkehrstoten dürfte 2017 marginal zurückgehen.
© Foto: Meliha Sarper / ACE Auto Club Europa

Trotz gestiegener Gesamtfahrleistungen kommen 2017 wohl nicht mehr Menschen im Straßenverkehr um als 2016, wie die Bundesanstalt für Straßenwesen prognostiziert.

Die Zahl der Verkehrstoten wird dieses Jahr trotz einer um zwei Prozent gestiegenen Jahresfahrleistung nicht wachsen. Das geht aus einer Prognose der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) hervor. Für die volle zwölfmonatige Periode rechnet die BASt mit rund 3.200 Toten. Die Anzahl der Unfälle mit Personenschaden geht hingegen um 1,5 Prozent leicht zurück und wird in etwa bei 30.000 liegen – 5.000 weniger als im Vorjahr.

Besorgniserregend ist jedoch, dass besonders innerorts deutlich mehr Verkehrstote zu beklagen sind als 2016. Hier steigt die Zahl von 960 auf 1.000. Für eine positive Veränderung sorgt der Rückgang junger Verkehrstoter im Alter zwischen 18 und 24 Jahren. Hier werden es laut der BASt rund zehn Prozent weniger als 2016. (sp-x)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Passende Bilder & Videos
Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten