Array Vertrauensbeweis: Stefan Heimlich auch weiterhin Chef des ACE Auto Club Europe - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Vertrauensbeweis: Stefan Heimlich auch weiterhin Chef des ACE Auto Club Europe

Vertrauensbeweis
Stefan Heimlich auch weiterhin Chef des ACE Auto Club Europe
Wurde kürzlich durch die Hauptversammlung des ACE in seinem Amt als erster Club-Vorsitzender bestätigt: Stefan Heimlich.
© Foto: ACE Auto Club Europa

An der Spitze wird der ACE Auto Club Europe auch künftig durch seinen bisherigen Vorsitzenden Stefan Heimlich geführt. Neu im Amt ist seit der letzten Hauptversammlung allerdings sein Stellvertreter. Hier löst Karlheinz Stockfisch den langjährigen Amtsinhaber Erwin Braun ab, der sich altersbedingt nicht mehr zur Wiederwahl stellte.

Stefan Heimlich im Amt bestätigt, Karlheinz Stockfisch neuer Stellvertreter: So lautet das wichtigste Wahlergebnis der 16. Ordentlichen Hauptversammlung des ACE Auto Club Europa. Karlheinz Stockfisch (52) ist mit 97 Prozent der Stimmen zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt worden. Der diplomierte Betriebswirt folgt damit auf Erwin Braun, der das Amt neun Jahre innehatte. Stockfisch ist seit fast 15 Jahren beim ACE beschäftigt. Der Vater dreier Kinder sagte: "Unsere Kernleistung ist und bleibt in absehbarer Zeit die Pannen- und Unfallhilfe. Deshalb möchte ich diese stärken und gleichzeitig den Club noch stärker zu einem verkehrsmittelübergreifenden Mobilitätsdienstleister weiterentwickeln."

Braun stand aus Altersgründen nicht erneut zur Wahl. Mit 98,5 Prozent der Stimmen wurde Stefan Heimlich im Amt als Vorsitzender bestätigt. Das neue Führungsduo steht ab sofort an der Spitze des ACE.

Daten und Fakten zum ACE

Gegründet wurde der ACE am 16. Juli 1965 in München als gewerkschaftlicher Verkehrsverbund. In den Anfangsjahren lag der Fokus der Kameradschaftshilfe noch auf Reise- und Rechtsschutzdienstleistungen, 1973 erweiterte der Club dann seine Services um eine eigenständige Pannen- und Abschleppversicherung. Ein Jahr später startete die eigene Flotte – die so genannten "ACE-Bernhardiner". Mitte der 90er Jahre modernisierte der ACE seine Strukturen und setzte erfolgreich auf das Konzept zentraler Dienstleistungen. Dabei richtete der Club seine Pannenhilfe über Vertragspartner völlig neu aus. Zugleich öffnete sich der ACE und hob die bis 1995 geltende Einschränkung auf, wonach es nur Gewerkschaftsmitgliedern vorbehalten war, Clubmitglied zu werden.

Der ACE hat seinen Sitz in Stuttgart und gibt einen Mitgliederbestand von 1,2 Millionen an. Zu seinen Kernleistungen gehört die Pannenhilfe. Mehr als 100.000 Mal im Jahr machen ACE-Helfer nach eigenen Angaben Fahrzeuge wieder flott, bergen Autos, schleppen ab und sorgen für die Rückholung kranker Menschen und havarierter Fahrzeuge. Als Verkehrsbund engagiert sich der ACE für mehr Sicherheit im Straßenverkehr und setze sich dafür ein, "Mobilität sozial, umweltschonend und unter Einbeziehung aller Verkehrsträger wirtschaftlich effizient zu gestalten".  (wkp)               


- Anzeige -