-- Anzeige --

AUTOHAUS SteuerLuchs: Die steuerlichen Folgen einer Erbschaft

AUTOHAUS-Steuerexpertin Barbara Lux-Krönig
© Foto: AUTOHAUS

Nachdem die erste Trauer bewältigt ist, geht es darum, den Nachlass zu regeln. Für viele stellt sich auch die Frage, welche steuerlichen Auswirkungen eine Erbschaft hat.


Datum:
18.07.2012
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Tod eines Angehörigen ist immer sehr schwierig zu verkraften. Nachdem aber die erste Trauer bewältigt ist, geht es auch darum, den Nachlass zu regeln. Für viele stellt sich auch die Frage, welche steuerlichen Auswirkungen eine Erbschaft hat.

Eine Erbschaft ist ein Erwerbstatbestand und damit steuerpflichtig. Der Erbschaftssteuer unterliegt insbesondere der Erwerb aufgrund gesetzlicher, testamentarischer oder erbvertraglicher Erbfolge, der Erwerb durch Vermächtnis oder aufgrund eines geltend gemachten Pflichtteilanspruchs. Die Erbschaftssteuer wird nach drei Steuerklassen erhoben. Die jeweilige Steuerklasse ist abhängig vom Verhältnis des Erwerbers zum Erblasser.

Die Steuerklasse I gilt für Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Kinder (eheliche oder nichteheli­che Kinder, Adoptivkinder, Stiefkinder), Enkel und Urenkel sowie für Eltern und Großeltern (hier zeigt sich der Unterschied zur Schenkungssteuer, bei der Eltern und Großeltern der Steuerklasse II zuge­ordnet werden).

Unter die Steuerklasse II fallen Geschwister, Neffen und Nichten, Stiefeltern, Schwiegereltern, Schwiegerkinder, geschiedene Ehegatten und Lebenspartner einer aufgehobenen Lebenspartner­schaft. Die Steuerklasse III gilt für alle übrigen Erwerber.

Die persönlichen Freibeträge staffeln sich wie folgt:

  • Ehegatten und eingetragene Lebenspartner: 500.000 Euro
  • Kinder: 400.000 Euro
  • Enkel: 200.000 Euro
  • Eltern: 100.000 Euro
  • Personen der Steuerklasse II: 20.000 Euro
  • Personen der Steuerklasse III: 20.000

 

Zudem wird dem überlebenden Ehepartner, Lebenspartner und den Kindern unter 27 Jahren zusätz­lich ein Versorgungsfreibetrag gewährt:

  • Ehepartner/Lebenspartner: 256.000 Euro
  • Kinder je nach Alter: 10.300 bis zu 52.000 Euro

 

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von sachlichen Steuerbefreiungen. Jede Person der Steuer­klasse I kann Hausrat bis zu einem Wert von 41.000 Euro und andere bewegliche körperliche Gegen­stände wie Schmuck, Gemälde, Pkw bis zu einem Wert von 12.000 Euro steuerfrei erwerben. Perso­nen der Steuerklasse II und III erhalten für Hausrat und andere bewegliche körperliche Gegenstände einen zusammengefassten Freibetrag von 12.000 Euro. Von der Befreiung sind jedoch Edelmetalle, Münzen, Wertpapiere, Banknoten und Edelsteine ausgeschlossen.

Weiterhin können sonstige Nachlassverbindlichkeiten abgezogen werden. Dies sind insbesondere Bestattungskosten, Kosten der Grabpflege, etc. Hierfür wird ohne Nachweis ein Pauschalbetrag in Höhe von 10.300 Euro angesetzt. Sind die tatsächlichen Kosten höher, können diese mit entsprechen­den Nachweisen angesetzt werden.

Abschließend wird die Schenkungssteuer nach folgenden Steuersätzen erhoben (ein Auszug):

                    Steuerklassen    I                       II                      III

Wert der Schenkung 

75.000 Euro                           7 %                  15 %                  30 %

300.000 Euro                        11 %                  20 %                  30 %

600.000 Euro                        15 %                  25 %                  30 %

 

Beispielsrechnung: A wird von seinem Bruder B beerbt. B erbt 300.000 Euro und trägt die Beerdi­gungskosten. B fällt als Bruder in die Steuerklasse II, so dass er einen Freibetrag i. H. v. 20.000 Euro hat. Zudem wird der Pauschbetrag für Nachlassverbindlichkeiten i. H. v. 10.300 Euro abgezogen. Daher hat B 269.700 Euro mit einem Steuersatz von 20 Prozent zu versteuern. Das ergibt eine Erbschaftssteuerlast i. H. v. 53.940 Euro.

Tipp: Wenn Sie schon wissen, wer einmal Ihr Erbe sein wird, dann überlegen Sie sich, ob Sie nicht eine Schenkung unter Lebenden vornehmen wollen. Durch mehrfaches Ausnutzen der Freibeträge können Sie so eine Menge Erbschaftssteuer sparen (lesen Sie hierzu auch den SteuerLuchs-Artikel "Schenken leicht gemacht – eine steuerliche Optimierung").

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.