Recht & Steuern
Recht & Steuern
Kommentare () Kommentare (0) 22.05.2019

AUTOHAUS SteuerLuchs

Garagenkosten - Minderung des geldwerten Vorteils?

AUTOHAUS SteuerLuchs
Garagenkosten - Minderung des geldwerten Vorteils?
Die AUTOHAUS-Steuerexperten Barbara Lux-Krönig und Maximilian Appelt von RAW-Partner.
© Foto: Rath, Anders, Dr. Wanner & Partner

Nach ständiger Rechtsprechung sind unter individuellen Kosten für den Firmenwagen nur nutzungsabhängige Kosten zu verstehen, als solche, die für den Arbeitnehmer notwendig sind, um den betrieblichen Pkw nutzen zu dürfen.

Das Finanzgericht (FG) Münster hat sich in einem Urteil vom 14. März 2019 mit der Frage be­schäf­tigt, ob die anteilig auf die Garage eines Arbeitnehmers entfallenden Gebäudekosten den nach der Ein-Prozent-Methode ermittelten geldwerten Vorteil für die Überlassung eines Firmenwagens mindern.

In dem zugrundeliegenden Sachverhalt wurde dem klagenden Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber ein Firmenwagen auch zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellt. Der Arbeit­nehmer hat den Vorteil für die Nutzung des Pkw pauschal nach der sogenannten Ein-Prozent-Methode versteuert. In seiner Einkommensteuererklärung machte der Kläger geltend, dass sich der geldwerte Vorteil um Aufwendungen in Höhe von circa 1.500 Euro für die in seinem ei­genen Wohnhaus befindliche Garage mindern müsse. Zur Begründung reichte der Steuer­pflichtige eine Bescheinigung ein, nach der mit dem Arbeitgeber eine Vereinbarung getroffen wurde, dass das Fahrzeug nachts in einer abschließbaren Garage abzustellen sei.

Das Finanzamt hingegen hielt die gel­tend gemachten Kosten für die Garage nicht für be­rücksichtigungs­fähig. Hiergegen erhob der Arbeitnehmer Klage zum FG Münster.

Die Klage des Arbeitnehmers hatte keinen Erfolg; die Finanzrichter schlossen sich der Auf­fassung des Finanzamts an. Der geldwerte Vorteil durch die private Nutzungsmöglichkeit eines Firmenwagens mindert sich, wenn der Arbeitnehmer ein Nutzungsentgelt zu zahlen hat oder einzelne (individuelle) Kosten des betrieblichen Pkw trägt. Beides war hier jedoch nicht der Fall.

Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) sind unter individuellen Kosten für den Firmenwagen nur nutzungsabhängige Kosten zu verstehen, als solche, die für den Arbeitnehmer notwendig sind, um das betriebliche Fahrzeug nutzen zu dürfen. Hierunter wird beispielsweise ein zu entrichtendes Nutzungsentgelt, die Übernahme von Leasingraten oder Kraftstoffkosten gefasst. Die Aufwendungen müssen dabei im Zusammenhang mit der Nut­zung des betrieblichen Pkw zwangsläufig anfallen. Im vorliegenden Fall konnte der Kläger jedoch nicht hinreichend darlegen, dass das Unterstellen in der Garage zwingende Voraus­setzung für die Überlassung des Firmenwagens war. Mit den anteiligen Garagenkosten lie­gen damit keine nutzungsabhängigen Kosten vor und der geldwerte Vorteil kann nicht ge­mindert werden.

Hinweis:

Die Finanzrichter haben die Revision zum BFH zugelassen. Die Frage, ob auch freiwillige Leistungen des Arbeitnehmers im Zusammenhang mit der Nutzungsüberlassung eines Fir­menwagens den geldwerten Vorteil mindern können, ist von grundsätzlicher Bedeutung.


Brauchen Sie einen Steuer-Tipp? Bei Fragen oder An­regungen stehen Barbara Lux-Krönig (lux@raw-partner.de) und Maximilian Appelt (appelt@raw-partner.de) bereit.

Artikel jetzt ...

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten