Recht & Steuern
Recht & Steuern
Kommentare () Kommentare (0) 13.09.2017

AUTOHAUS SteuerLuchs

Geschenke an Geschäftsfreunde – Rolle rückwärts?

AUTOHAUS SteuerLuchs
Geschenke an Geschäftsfreunde – Rolle rückwärts?
Barbara Lux-Krönig
AUTOHAUS-Steuerexpertin Barbara Lux-Krönig
© Foto: Barbara Lux-Krönig

Der Bund der Steuerzahler Deutschland e.V. hat beim Finanzministerium nachgehakt und dieses hat Entwarnung gegeben. AUTOHAUS-Steuerexpertin Barbara Lux-Krönig kennt die Details.

Die AUTOHAUS SteuerLuchs-Redaktion hat Sie in der Ausgabe vom 14. Juni 2017 über das neueste Urteil des Bundesfinanzhofes zum Thema Geschenke an Geschäftsfreunde informiert.

Um folgenden Grundfall geht es:

Grundsätzlich regelt das Gesetz, dass Aufwendungen für Geschenke an Nicht-Ar­beitnehmer nicht den Gewinn mindern dürfen. Von diesem Abzugsverbot gibt es aber die Ausnahme, dass ein Abzug als Betriebsausgabe eben doch zulässig ist, wenn die Anschaf­fungs- und Herstel­lungskosten des Geschenks die Freigrenze von 35 Euro nicht übersteigen. Dabei ist zu be­achten, dass die Freigrenze von 35 Euro bei Unternehmern, die zum Vor­steuerabzug be­rechtigt sind, eine Netto-Grenze ist, während bei Unternehmern, die nicht zum Vorsteuer­ab­zug berechtigt sind, eine Brutto-Grenze.

Das Gesetz sieht zudem vor, dass der Schenker eine Pauschalierung der Einkommensteuer auf diese Geschenke vornehmen kann. Dabei muss der Schenker das Pauschalierungswahlrecht aber einheitlich für alle Ge­schenke an Geschäftsfreunde, die innerhalb des Wirtschaftsjahres gewährt werden, aus­üben. Macht der Schenker davon Gebrauch, dann wird bei ihm eine Pauschalsteuer in Höhe von 30 Prozent (zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer) erhoben.

Zur Erinnerung, der Bundesfinanzhof hatte entschieden, dass die für ein Geschenk an Geschäftsfreunde übernommene Pauschalsteuer, ein zweites Geschenk darstellt. Das bedeutet in der Konsequenz, dass Geschenk und Pauschalsteuer die 35-Euro-Netto-Grenze nicht überschreiten dürfen, da ansonsten das Abzugsverbot gilt. Also bei Überschreitung der Grenze, das Geschenk und die Pauschlasteuer nicht als Betriebsausgabe ab­gezogen werden dürfen.

Dieses Urteil war eine komplette Umkehr von der bisherigen Handhabe in der Praxis. Bisher wurde es in der Praxis so gelebt, dass lediglich darauf geachtet werden musste, dass das Geschenk alleine nicht die 35 Euro Netto-Grenze überschreitet.

Hinweis:

Nun hat der Bund der Steuerzahler Deutschland e.V. beim Finanzministerium nachgehakt und dieses hat Entwarnung gegeben. Zwar wird das obige Urteil im Bundessteuerblatt veröffentlicht und ist damit für alle Finanzbeamten auch anzuwenden. Es soll aber eine Fußnote enthalten, in der auf die bisherige Verwaltungsmeinung hingewiesen wird, nach der allein der Geschenkwert entscheidend ist.

Somit ist es zukünftig weiterhin entscheidend, ob das Geschenk allein unter der Grenze von 35 Euro netto liegt. Wie gehabt, teilt die Pauschlasteuer das Schicksal des Geschenkes. Das bedeutet, kann das Geschenk von der Steuer abgezogen werden, dann auch die Pauschal­steuer. Greift hingegen das Abzugsverbot für das Geschenk, weil die Grenze überschritten wird, dann ist auch die Pauschalsteuer nicht abzugsfähig.


Brauchen Sie einen Steuer-Tipp? Bei Fragen oder An­regungen stehen Barbara Lux-Krönig (lux@raw-partner.de) und Maximilian Appelt (appelt@raw-partner.de) bereit.

Artikel jetzt ...

© Copyright 2017 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2017 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten