Recht & Steuern
Recht & Steuern
Kommentare () Kommentare (0) 22.11.2017

AUTOHAUS SteuerLuchs

Senkung der Insolvenzgeldumlage ab 2018

AUTOHAUS SteuerLuchs
Senkung der Insolvenzgeldumlage ab 2018
Barbara Lux-Krönig
AUTOHAUS-Steuerexpertin Barbara Lux-Krönig
© Foto: Martina Klein

Arbeitgeber können sich auf nächstes Jahr freuen, denn ab dem 1. Januar sinkt die Insol­venzgeldumlage von 0,09 Prozent auf 0,06 Prozent.

Gute Nachrichten für den Arbeitgeber für das neue Jahr. Ab dem 1. Januar 2018 sinkt die Insol­venzgeldumlage.

Wer muss die Insolvenzgeldumlage zahlen?

Die Insolvenzgeldumlage ist quasi von allen Arbeitgebern (Ausnahme z.B. Bund, Länder und Gemeinden als Arbeitgeber) für jeden Arbeitnehmer und Auszubildenden zu zahlen. Also auch z.B. für Minijobber und in Elternzeit Beschäftigte. Dabei ist Größe, Branche und Er­tragslage des Unternehmens irrelevant, das bedeutet, dass sowohl die kleine Service-Werkstatt, als auch die große Autohauskette die Insolvenzgeldumlage zu zahlen hat.

Für was wird die Insolvenzgeldumlage gezahlt?

Durch die Insolvenzgeldumlage wird, kurz gesagt, sichergestellt, dass im Falle einer Insol­venz des Arbeitgebers die Entgeltansprüche der Arbeitnehmer gegen den insolventen Ar­beitgeber gesichert sind.

Wie hoch ist der Insolvenzgeldumlagesatz?

Der Insolvenzgeldumlagesatz liegt im Jahr 2017 bei 0,09 Prozent. Dieser wird ab dem 1. Januar 2018 auf Grund der günstigen Rücklagen auf 0,06 Prozent gesenkt.

Welche Bemessungsgrundlage gilt?

Bemessungsgrundlage für die Insolvenzgeldumlage ist das laufende oder einmalig gezahlte Arbeitsentgelt im Sinne der Sozialversicherung. Beträgt jetzt also die Summe aller Arbeits­entgelte aller Arbeitnehmer und Auszubildender monatlich z.B. 100.000,00 Euro, dann fallen im Jahr 2017 pro Monat 90,00 Euro Insolvenzgeldumlage an, ab dem Jahr 2018 hingegen nur noch 60,00 Euro.

Hinweis:

In diesem Kontext wollen wir darauf hinweisen, dass sich die maßgeblichen Werte für die Sozialversicherung, also die Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung ab dem Jahr 2018 erhöhen. So erhöht sich z.B. die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzli­chen Krankenversicherung (und Pflegeversicherung) von derzeit 52.200 Euro jährlich (mo­natlich 4.350 Euro) auf 53.100 Euro jährlich (monatlich 4.425 Euro) ab dem Jahr 2018.


Brauchen Sie einen Steuer-Tipp? Bei Fragen oder An­regungen stehen Barbara Lux-Krönig (lux@raw-partner.de) und Maximilian Appelt (appelt@raw-partner.de) bereit.

Artikel jetzt ...

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten