zur Übersicht Mediathek
14.09.2016 | 3.942 Aufrufe
Hochvolttechnik in der Werkstatt
1 von 6
Mitsubishi bildet Techniker speziell für den Umgang mit der Hochvolttechnik aus
© Foto: Mitsubishi
2 von 6
Angesichts von Spannungen jenseits von 300 Volt muss man bei der Reparatur einer Batterie einige Regeln beachten.
© Foto: Mitsubishi
3 von 6
Die Batterien des Outlander PHEV und des EV bestehen jeweils aus acht Zehnerblöcken, die sich einzeln austauschen lassen.
© Foto: Mitsubishi
4 von 6
Für den Tausch von Zellen einer Mitsubishi-Batterie ist der Einsatz von speziell isoliertem Werkzeug vorgeschrieben
© Foto: Mitsubishi
5 von 6
In elf Kompetenztechnikzentren in Deutschland können Batteriereparaturen vorgenommen werden.
© Foto: Mitsubishi
6 von 6
Bei gut 400 "Green Mobility"-Partnern von Mitsubishi können die Stromspeicher mit diesem Ladegerät konditioniert werden, was die Leistungsfähigkeit der Akkus wieder deutlich verbessert.
© Foto: Mitsubishi
0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!