zur Übersicht Bilder & Videos
21.05.2019 | 1.553 Aufrufe
Mercedes-Forschungsauto ESF (2019)
1 von 10

An einem zum Forschungsauto umgebauten GLE zeigt Mercedes, welche Anforderungen das künftig selbstfahrende Auto an die Sicherheitsingenieure stellt.

© Foto: Mercedes
2 von 10

Mit diesem Forschungsfahrzeug will Mercedes zeigen, welches Umdenken beim Thema Sicherheit für das in Zukunft automatisch und autonom fahrende Auto nötig ist.

© Foto: Mercedes
3 von 10

Das Lenkrad ist im ESF quadratisch.

© Foto: Mercedes
4 von 10

Der Airbag schiebt sich bei einem Aufprall über das Lenkrad hinweg und polstert den Freiraum zwischen ihm und dem Menschen.

© Foto: Mercedes
5 von 10

Auch der Beifahrer wird gut geschützt.

© Foto: Mercedes
6 von 10

Das Warndreieck bekommt Räder und bewegt sich aus seiner "Garage" im Heck auf die Straße.

© Foto: Mercedes
7 von 10

In die Heckscheibe werden Hinweise projiziert, zum Beispiel Warnungen vor einem Stauende.

© Foto: Mercedes
8 von 10

Lichtbänder an den Seiten und eine Projektionsfläche im Kühlergrill sollen ebenfalls per Farbe die Umwelt informieren.

© Foto: Mercedes
9 von 10

Die an den Ecken einer Dachplatte montierten Zylinder, die an Alexa-Geräte erinnern, sind keine Zusatzscheinwerfer; mit ihnen wird durch farbige LED-Bänder mit der Außenwelt kommuniziert.

© Foto: Mercedes
10 von 10

Die meisten der seit den 50er-Jahren gebauten ESF hatten eine kurze Lebensdauer.

© Foto: Mercedes
0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!