zur Übersicht Mediathek
06.09.2019 | 1.377 Aufrufe
VW E-Käfer
1 von 9

VW bietet neuerdings die Umrüstng des Käfers zum E-Auto an. Zusammen mit der Partnerfirma eClassics aus Renningen (Stuttgart) entsteht der E-Käfer.

© Foto: VW
2 von 9

Wo früher im Original (l.) ein luftgekühlter Boxermotor knatterte, ist beim E-Käfer jetzt Platz für Gepäck.

© Foto: VW
3 von 9

Der E-Motor, der auch im neuen e-Up zum Einsatz kommen wird, leistet 60 kW/82 PS und sitzt unter der Fronthaube.

© Foto: VW
4 von 9

Nettes Detail: Der Ladeanschluss befindet sich unter der rechten Rückleuchte, die sich hochklappen lässt. Mittels CCS-Schnellladesystem lässt sich innerhalb eine Stunde Strom für rund 150 Kilometer nachladen.

© Foto: VW
5 von 9

Der Tacho zeigt die Restreichweite an.

© Foto: VW
6 von 9

Der E-Käfer bringt 1.280 Kilogramm auf die Waage. Die Höchstgeschwindigkeit ist mit 150 km/h angegeben. Von 0 auf 50 km/h dauert es vier Sekunden; bis Tempo 80 erreicht wird, vergehen acht Sekunden.

© Foto: VW
7 von 9

Die 36,8 kWh starke Lithium-Ionen-Batterie liefert Energie für eine Reichweite von bis zu 200 Kilometer.

© Foto: VW
8 von 9

Weitere Fahrzeuge wie die "Bulli"-Modelle oder der 356er Porsche sollen ebenfalls elektrifiziert werden. Der Modulare E-Antriebs Baukasten (MEB) könnte zudem für die Umrüstung genutzt werden.

© Foto: VW
9 von 9

Nur wenige Details unterscheiden den E-Käfer vom Original (r.). Auffällig sind die weit nach unten gezogenen Seitenschweller, denn der Akku ist im Fahrzeugboden untergebracht.

© Foto: VW
0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!