-- Anzeige --

ADAC-Pannenhilfe: Jeder zweite Einsatz wegen Batterie

Nach der Batterie folgten mit weitem Abstand Motor, Einspritzung, Zündung und Sensorik mit 15,5 Prozent der Pannenursachen.
© Foto: Hella Gutmann

Batteriedefekte bleiben für die ADAC-Straßenwacht die Pannenursache Nummer eins. "Kein Bauteil ist häufiger Ursache einer Panne als die Starterbatterie", teilte der Verein am Dienstag in München mit.


Datum:
26.04.2022
Autor:
dpa
Lesezeit: 
5 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Bei gut 46 Prozent der 3,5 Millionen Panneneinsätze sei im vergangenen Jahr die Batterie das Problem gewesen - ebenso wie schon 2020. Auch fortschreitende Technik habe das Problem nicht verkleinert.

"Licht anlassen, Kofferraumdeckel nicht richtig schließen, immer nur auf kurzen Strecken unterwegs sein, so dass die Batterie unterwegs nicht geladen wird - in diesen Fällen liegt die Schuld beim Autobesitzer", erklärte der ADAC. Aber auch Qualitätsmängel und Fehler im Bordnetz könnten zu Batterieproblemen führen. "Erreicht ein Fahrzeug das Alter von sieben Jahren, steigt auch die Anfälligkeit für Batteriepannen an. Dann ist in aller Regel das Lebensende der Batterie erreicht." Jüngere Fahrzeuge hätten dagegen einen hohen Anteil an Reifenpannen. "Diese sind in der Regel die Folge von Fahrfehlern."

Nach der Batterie folgten mit weitem Abstand Motor, Einspritzung, Zündung und Sensorik mit 15,5 Prozent der Pannenursachen. Bei rund 15 Prozent lag es an Karosserie, Lenkung, Bremsen oder Fahrwerk, bei etwa 10 Prozent an Generator, Anlasser, Verkabelung oder Licht, bei 7 Prozent an den Reifen, bei 3 Prozent an der Kraftstoffanlage. Für die Pannenstatistik hatte der ADAC 132 Fahrzeugreihen von 22 Marken ausgewertet, die Fahrzeuge im Alter von 3 bis 10 Jahren betrafen.

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Insider

28.04.2022 - 09:15 Uhr

Nachdem der ADAC seine Mitglieder belehrt, sie mögen doch mit dem Fahrrad fahren, benötigen diese Mitglieder den ADAC nicht mehr, vielmehr einen Fahrradclub. Die Belehrungen des ADAC über Sprit sparen benötigen Menschen die am Straßen- verkehr teilnehmen nicht, besser wäre, wenn der ADAC seine 21.000.000 Mitglieder bei der Bundesregierung nachhaltig vertreten würde !


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.