-- Anzeige --

AUTOHAUS pulsSchlag: Neue Player auf dem Markt

Die privaten Anbieter werden inzwischen von einer Reihe von Einkaufsportalen über das Internet angesprochen, dass eigene Auto doch an die Plattform zu verkaufen.
© Foto: Wirkaufendeinauto.de

Private GW-Anbieter werden inzwischen von einer Reihe von Einkaufsportalen über das Internet angesprochen. Was hält der etablierte Autohandel davon?

-- Anzeige --

Von Ralph M. Meunzel

Die Automobilbranche ist bisher von der Digitalisierung weitgehend verschont geblieben. Während andere Industrien, sei es im Foto-, Musik- und Filmbereich, im Kleinanzeigengeschäft oder im Einzelhandel, deutliche Erschütterungen gespürt haben. Das liegt zum einen an der Komplexität des Autogeschäfts, zum anderen aber auch an den gesetzlichen Regelungen wie der Gruppenfreistellungsverordnung (GVO), die den Vertrieb von neuen Automobilen ausschließlich über autorisierte Kanäle sanktioniert.

Das Gebrauchtwagengeschäft ist davon allerdings nicht betroffen. Hier existieren keine Regeln hinsichtlich der Vertriebswege. Gebrauchtwagenhandel kann damit von jedem betrieben werden. Der GW-Markt ist in Deutschland hinsichtlich der Stückzahlen doppelt so groß wie der Neufahrzeugsektor. Ein großer Teil der Transaktionen wird immer noch von Privat an Privat abgewickelt. Fast die Hälfte der gehandelten Neuwagen läuft also am Handel vorbei.

Die privaten Anbieter werden inzwischen von einer Reihe von Einkaufsportalen über das Internet angesprochen, dass eigene Auto doch an die Plattform zu verkaufen. Der Einkaufspreis wird durch die Angabe von einigen Fahrzeugdaten unverbindlich bestimmt. Der Endpreis wird allerdings erst fixiert, wenn das Auto von einer Annahmestelle physisch entsprechend gecheckt worden ist. Die Bezahlung durch die Plattform erfolgt in der Regel durch Überweisung. Nach Angaben von "Wirkaufendeinauto.de" beispielsweise wechseln so inzwischen rund 150.000 Gebrauchte pro Jahr den Besitzer. Der Verkauf der hereingenommenen Gebrauchten erfolgt ausschließlich an Wiederverkäufer. Damit entfällt die Gewährleistung.

Am bekanntesten bei den Entscheidern im Autohandel ist derzeit laut dem aktuellen AUTOHAUS pulsSchlag "Wirkaufendeinauto.de". 41 Prozent geben an, diesen Anbieter zu kennen. Auf Position zwei folgt mit 19 Prozent "Auto1.com". Über dieses Portal vermarktet "Wirkaufendeinauto.de" die Gebrauchten an die Händler. "Easyautosale.com" und "Sellanycar.com" erreichen in der Bekanntheit Platz 3. 44 Prozent der Befragten sind derartige Internetaufkäufer allerdings noch unbekannt. Knapp ein Drittel der befragten Autohändler, die bereits über die genannten Plattformen informiert sind, haben bereits dort Autos gekauft oder Preise für Hereinnahmen ermittelt. 37 Prozent können sich vorstellen, die Online-Händler auch in Zukunft zu nutzen.

Wie beurteilt der Autohandel Sortiment, Abwicklung und Logistik der neuen GW-Portale? Sin die Online-Aufkäufer Mitbewerber oder Alternative? Kann der Online-Einkauf ein potenzielles Geschäftsfeld für das Autohaus sein? Antworten finden Sie im aktuellen AUTOHAUS pulsSchlag 9/2015, der in Kooperation mit puls Marktforschung und Santander erscheint. Dort gibt es viele weitere Details sowie Charts zum Spezialthema im September: GW-Handelsportale. Mehr unter: www.autohaus.de/pulsschlag

AUTOHAUS pulsSchlag 9/2015

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Wersglaubt

01.10.2015 - 21:01 Uhr

Hab noch nie was von dieser "Plattform" die ja 150.000 Autos ankauft mitbekommen. Na ja


Jonny

02.10.2015 - 11:32 Uhr

Das liegt an Ihnen.Diese Plattformen boomen und man Geld dabei verdienen.


Internetkäufer

02.10.2015 - 20:04 Uhr

Uch kann nur sagen, Augen auf beim KAUF. Fahrzeuge haben Mängel und auch teilweise massive SCHÄDEN. Eine Reklamation bringt nichts, da B2B.Kann es NICHT EMPFEHLEN!!!


Das erklärt zumindest die hohen Preise für Automüll

13.05.2018 - 07:20 Uhr

Aktuell suche ich selber einen Gebrauchtwagen und staune über Mondpreise für Schrottkarren. Jetzt wird einiges klar - jeder Zwischenhändler will natürlich etwas dran verdienen. Wenn sich dann noch die privaten Verkäufer bei der Preisermittlung bei ihrer "Schätzchen" an den Mondpreisen der Händler orientieren rundet sich das Bild ab.Ich glaub ich Kauf mir dann doch lieber einen Neuwagen.


Frank Fehling

14.05.2018 - 11:50 Uhr

Auto1.com bietet Fahrzeuge aus dem Europäischen Fahrzeugmarkt an. Diese Fahrzeuge sind für Wiederverkäufer nicht empfehlenswert. Servicenachweise sind mangelhaft und vieles mehr.Die Privatverkäufer wollen Ihre Fahrzeug nicht zu marktgerechten Verkaufspreisen verkaufen. Sie denken immer wieder Sie bekommen fast den Neupreis. Auf den Internetbörsen muss man mit seinem Fahrzeug unter den ersten zwanzig Anbietern sein, um dem Käufer/-innen einen Anreiz zum Kauf zu vermitteln.Das Internet hat einen Vorteil: Preisvergleiche.Aber nicht immer ist das günstigste Angebot ein Schnapper.Beim einem KFZ-Händler habe ich Gewährleistung und bei einem Privatkauf keinerlei Haftung des Verkäufers.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.