Array Branchenverbände: Gefahr des ungeregelten Brexits bleibt - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Branchenverbände: Gefahr des ungeregelten Brexits bleibt

Branchenverbände
Gefahr des ungeregelten Brexits bleibt
Die Gefahr eines ungeregelten Brexits sind noch nicht vom Tisch, mahnen Maschinen- und Autobauer.
© Foto: kamasigns/stock.adobe,com
Zum Themenspecial Brexit

Großbritannien bleibt nach dem EU-Austritt bis Ende dieses Jahres im Binnenmarkt und in der Zollunion. Ein ungeregelter Brexit ist damit aber nicht vom Tisch. In der Übergangszeit müssten Handelsabkommen ratifiziert werden, mahnen Verbände.

Die deutschen Maschinen- und Autobauer haben schnelle Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien über ein Freihandelsabkommen nach dem Brexit gefordert. Das Vereinigte Königreich bleibe nach dem EU-Austritt aufgrund der Übergangsregelung zwar bis zum Ende des Jahres im Binnenmarkt und in der Zollunion, sagte Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes VDMA, am Freitag in Frankfurt. "Dies ist aber kein Grund zur Entwarnung. Denn der ungeregelte Brexit droht jetzt am 1. Januar 2021." Ähnlich äußerte sich der Verband der Automobilindustrie (VDA). "Ein Ende der Übergangsphase ohne oder mit einem wenig ambitionierten Abkommen muss auf jeden Fall vermieden werden", hieß es vom VDA.

Brodtmann mahnte, das angepeilte Freihandelsabkommen müsse bis zum Jahresende ratifiziert werden. Es sollte zumindest Zollfreiheit garantieren, weitere technische Handelshemmnisse vermeiden und die Freizügigkeit von Arbeitnehmern gewährleisten. Der VDA forderte: "Das neue Verhältnis sollte umfassend geregelt werden." Die von London angestrebte Übergangsphase bis zum 31. Dezember halte man allerdings für einen "sehr ambitionierten Zeitplan".

Großbritannien wird die EU am Freitag um 24.00 Uhr (MEZ) verlassen. Das Land ist ein wichtiger Absatzmarkt für die exportorientierten deutschen Schlüsselindustrien Automobil- und Maschinenbau. Zuletzt waren die Maschinenausfuhren in das Vereinigte Königreich gesunken.

Die Autobauer fürchten ebenfalls um die Zukunft ihrer Geschäfte auf der Insel und warnen vor Problemen im Handel. Für die deutschen Pkw-Hersteller ist Großbritannien laut VDA der größte Exportmarkt. (dpa)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten