Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 30.10.2017

Diesel-Nachbesserung

HU-Probleme für Rückruf-Verweigerer

Diesel-Nachbesserung
HU-Probleme für Rückruf-Verweigerer
Die KÜS kontrolliert die KBA-Rückrufaktion beim HU-Termin. Der Adapter checkt die Zulässigkeit und Vorschriftsmäßigkeit der installierten Motorsoftware.
© Foto: KÜS
Zum Themenspecial Abgas-Skandal

Wer im Rahmen des Dieselskandals offiziell zur Umrüstung beordert wird, sollte auch in die Werkstatt gehen. Ansonsten droht Ärger bei der nächsten Hauptuntersuchung.

Wer einen VW mit manipuliertem Dieselmotor nicht umrüsten lässt, kann Probleme bei der Hauptuntersuchung (HU) bekommen. Bei einer Vielzahl der Modelle aus dem Volkswagen-Konzern kann per Diagnosestecker die in der Fachwerkstatt durchgeführte Umprogrammierung überprüft werden, wie die Sachverständigenorganisation KÜS mit Blick auf die vom Kraftfahrt-Bundesamt angeordnete Rückrufaktion mitteilte. Die Daten hierzu liefere die FSD Fahrzeugsystemdaten GmbH, bei der unter anderem die Prüfdienstleister Gesellschafter sind.

Nach Angaben der KÜS werden aktuell unter anderem die Modelle VW Amarok, Audi A4, A5, A6 und Q5 sowie Seat Exeo überprüft. Per HU-Adapter können die Experten erkennen, ob das Auto noch nicht an der Rückrufaktion teilgenommen hat oder die alte Software anschließend wieder aufgespielt wurde. Hier besteht der Verdacht auf Manipulation – ebenso wie bei dem Fall, dass eine Abfrage der Softwaredaten nicht möglich ist.

Alle aufgeführten Mängel können laut KÜS als "erheblich" eingestuft werden, das bedeutet, dass die Plakette verweigert wird. Wer seinen Diesel-Pkw bereits umgerüstet hat, sollte sicherheitshalber das Serviceheft als Beleg zur HU mitbringen.

Die Überprüfung der Teilnahme an der Rückrufaktion soll laut Bundesregierung als Baustein zur Herstellung der Konformität der betroffenen Fahrzeuge dienen. Die Regelung gilt für die 2,4 Millionen Fahrzeuge des VW-Konzerns, die das Bundesverkehrsministerium verpflichtend zurückgerufen hat. Die rund 630.000 freiwillig zurückgerufenen Pkw anderer Hersteller sind nicht betroffen. Zuletzt hatte der VW-Konzern gemeldet, dass 65 Prozent der zurückgerufenen Fahrzeuge bereits umgerüstet wurden. (sp-x/hh/rp)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2017 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2017 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten