250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

FCA-Rückruf: Airbag-Probleme in den USA

FCA-Rückruf
Airbag-Probleme in den USA
Fiat Chrysler ruft in de USA mehr als 900.000 Fahrzeuge wegen Airbag-Problemen zurück.
© Foto: picture alliance / AP Photo

Wegen eines möglichen Airbag-Defekts bei älteren Modellen holt Fiat Chrysler über 900.000 Fahrzeuge in die Werkstätten. Bei einer Aktivierung des Luftkissens besteht die Möglichkeit, dass Insassen von umherfliegenden Metallteilen verletzt werden.

Der italienisch-amerikanische Autokonzern Fiat Chrysler muss wegen eines möglichen Airbag-Defekts zahlreiche Autos in den USA zurückrufen. Es geht um rund 925.239 ältere Modelle, bei denen Teile der Airbag-Abdeckungen über dem Lenkrad sich lösen und bei einer Aktivierung der Luftkissen wie Projektile herausschießen können, warnte das Unternehmen am Freitag. Fiat Chrysler seien 14 möglicherweise in Verbindung mit dem Problem stehende Verletzungen bekannt, hieß es weiter.

Der Defekt erinnert an den Airbag-Skandal des insolventen japanischen Herstellers Takata. Fiat Chrysler betonte jedoch, dass die Teile nicht aus dessen Produktion stammen. (dpa)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten